Ludwig Erhard und Fürths Väter des Wirtschafts­wunders in der NS-Zeit

Aktuelles

Ludwig Erhard und Fürths Väter des Wirtschafts­wunders in der NS-Zeit

Ludwig Erhard, dem zu Lebzeiten die Eh­ren­bür­ger­würde in Fürth verwehrt wurde, wird derzeit ein nach ihm benanntes Zentrum er­rich­tet. Nach­dem ich im Jahre 2013 mein Entsetzen über die Ergebnisse des Archi­tek­ten­wett­be­wer­bes für das Ludwig-Erhard-Zentrum arti­ku­liert hatte, wurde ich von verschiedenen Seiten auf Archivfundstücke zu Erhards Rolle in der Zeit des Natio­nal­so­zia­lis­mus aufmerksam gemacht.

Drei große Namen werden in Fürth mit dem so­ge­nann­ten Wirtschaftswunder verbunden: Max Grundig, Gustav Schickedanz und natürlich Ludwig Erhard. Vor dem Wunder standen eine Gewaltherrschaft und ein Krieg. Grundig wurde am Tage vor dessen Ende 37 Jahre alt, Schickedanz war 50, … [weiter]

Der besondere Beitrag

Kriegssplitter Kriegssplitter

Paul Georg Rieß (1864-1945), übernahm nach dem Tod von Paul Käppner am 27. Januar 1911 die Stadtchronik und führte sie bis 1945 fort. Der Begriff »Weltkrieg« taucht erstmalig am 30. Sep­tem­ber 1911 auf, Eintrag von Chronist Rieß: »Die Kriegs­erklärung Italiens an die Türkei wur­de in hiesiger Stadt heute früh bekannt und rief unter der Bevölkerung große Aufregung her­vor. Da viele hierin den Anfang zum Beginn eines Welt­krieges[weiter]

Die Spiegelglas-Stadt Fürth Die Spiegelglas-Stadt Fürth

In Fürth nahm die Spiegelglas- und Spiegel­indu­strie seit Beginn des 19. Jh. einen bemer­kens­werten Auf­schwung. In diesem Prozess fiel jüdischen Kaufleuten eine herausragende Rolle zu. Bis 1857 hatte sich das Spiegelglas- und Spiegel­gewerbe in Fürth auf Firmen­ebene wie folgt ent­wickelt: Es gab 19 Spiegelglasfabriken, zwei Spie­gelfabriken, 26 Spiegel­glas­handlungen und fünf Glashandlungen. … [weiter]

Der lange Weg der SpVgg Fürth Der lange Weg der SpVgg Fürth

Am morgigen Sonntag geht die laufende Spiel­zeit der 2. Fußball-Bundesliga zu Ende und die SpVgg Fürth kehrt nach geglücktem Aufstieg in die Erstklassigkeit zurück. Es war ein langer, 49 Jahre andauernder, entbeh­rungsreicher Weg, welcher nun endlich ans Ziel führte. Alles be­gann 1963, als sich die SpVgg Fürth nicht für die da­mals neu geschaffene ein­gleisige Bundesliga qualifizieren konnte … [weiter]

Eine Kindheit in der Südstadt Eine Kindheit in der Südstadt

Im Jahre 1966 zogen meine Eltern von der engen Wohnung in der Gustavstraße in eine wesentlich geräu­migere Bleibe in der Fürther Südstadt, in die Salzstraße 8, in der früher ein Milchgeschäft seine Räume hatte. Entsprechend groß war die Wohnung, bzw. das Schlaf­zimmer meiner Eltern, das war der Verkaufsraum des Milchladens gewesen. Man erkennt es noch … [weiter]

Hornschuch 21 – (Fast) eine Lebensgeschichte Hornschuch 21 – (Fast) eine Lebensgeschichte

Dies ist die Geschichte eines Hauses und seiner Bewohner. Sie erzählt von Kontinuität und Vergänglichkeit und davon, dass letztendlich nichts so beständig ist wie die Veränderung. Hornschuchpromenade 21. Viergeschossiges Neurenaissance-Mietshaus, Sandstein, erbaut 1888 von Egerer und Richter. Im Erdgeschoß Gaststätte. So trocken und nüchtern der Blick aus Sicht des »Habel«, der Bibel des baye­rischen Denkmalschutzes. … [weiter]

Im Fokus der Mensch: Julia Thomas und Thomas Steigerwald Im Fokus der Mensch: Julia Thomas und Thomas Steigerwald

Aber sie sei doch gar nichts Besonderes, meinte die jugendlich flott gekleidete alte Dame, die mit ihren über 90 Lebensjahren noch immer täglich hinter dem Tresen ihres kleinen Gemischtwaren­ladens stand, dort von Montag bis Samstag Lebensmittel und Lottoscheine verkaufte und sich sonntags vielleicht nicht immer auf die vom Ordnungsamt genehmigten, frischen Schnitt­blumen beschränk­te. Die Filmemacher … [weiter]

Im Antlitz die Geschichte Im Antlitz die Geschichte

Das Nathanstift feiert heuer sein 100-jähriges Bestehen. Zu diesem Anlaß wird Alfred Nathan, der bedeutende Wohltäter Fürths, gewürdigt – mit einem farbenfrohen Mosaik aus Gesichtern gebürtiger »Nathanier«. Am 23. Oktober 2010 um 11 Uhr wurde das Mosaik im Ein­gangs­be­reich der neuen Frauenklinik enthüllt. Außerdem er­schien ein Buch mit Beiträgen der ehemaligen Stadtheimatpflegerin Barbara Ohm und … [weiter]

100 Jahre Sportpark Ronhof 100 Jahre Sportpark Ronhof

Am Samstag, den 11. September 2010, feierte der Sportpark Ronhof sein 100-jähriges Beste­hen. Seit genau 100 Jahren ist der Ronhof, wie er von den Fürther Fußballfans einfach nur genannt wird, die Heimat der SpVgg (Greuther) Fürth, welche damit in der Liste der am längsten am selben Ort spielenden deutschen Vereine hinter den Stuttgarter Kickers und Altona 93 heute den dritten Platz einnimmt. … [weiter]

Häuserkampf

Beamtensiedlung wird zehntes Fürther Denkmal­ensemble Beamtensiedlung wird zehntes Fürther Denkmal­ensemble

Weihnachtsgeschenk für Fürth: Der Regio­nal­ausschuss des bayerischen Landes­denk­mal­ra­tes hat in seiner Sitzung vom 30. Oktober 2015 meinem Antrag vom 30. April 2014 statt­ge­ge­ben und die Aufnahme der sogenannten Beamten­sie­dlung als Denkmalensemble in die Denk­mal­liste beschlossen. Sobald noch einige Formalien abgearbeitet sind, erhält Fürth sein zehntes Denk­mal­en­semble. Die Hoffnung, dass die Eintragung … [weiter]

Kultur

Kulturring C – Gastspiel 2015 Kulturring C – Gastspiel 2015

Die Fürther Künstler und ihre Gäste laden am 24. und 25.10.2015 wieder zum Gastspiel – den alljährlichen Atelier­tagen im Oktober. Es gibt wie jedes Jahr viel zu sehen, Bekanntes und Bewährtes, aber auch viel Überraschendes, Ein­zel­auf­tritte, Paarungen und Grup­pie­run­gen mit den unterschiedlichsten Darbietungen. Da führen zum Bei­spiel der Maler Christoph Haupt und die Sängerin Simone … [weiter]

Medien

Waschen, Schneiden, Legen – Die »Fürther Freiheit« wird aufgehübscht Waschen, Schneiden, Legen – Die »Fürther Freiheit« wird aufgehübscht

Zum fünfjährigen Bestehen des Bürgerblogs »Fürther Freiheit« er­fährt die Website eine behutsame Auf­fri­schung. Am 5. Geburtstag der »Fürther Freiheit« habe ich nur in einem Kommentar auf das kleine Jubiläum hingewiesen. Auch heute will ich kein großes Gewese um das unglaublich schnelle Ver­rin­nen der Zeit machen, sondern bloß auf ein paar kleine Ände­rungen und Erweiterungen hinweisen, … [weiter]

Politik

Wie das Weltkulturerbe versemmelt wurde. Ein Erlebnisbericht. Wie das Weltkulturerbe versemmelt wurde. Ein Erlebnisbericht.

Vor etwas mehr als einem Jahr lehnte der Fachbeirat der Kultus­mi­ni­ster­kon­fe­renz die Bewerbung Fürths zum Weltkulturerbe ab. Da die Öffentlichkeit nur sehr rudimentär über Gründe und Hintergründe informiert wurde, will ich in meiner Reihe an Aufarbeitungen (»10 Jahre Heimatpfleger in Fürth«) mit diesem Thema fort­fahren – ausführlich, aber ich wage zu versprechen: mit unterhaltsamen Lokalkolorit. … [weiter]

Spielplatz

Die Mudder kummd! Die Mudder kummd!

Die Mudder kummd! – Ä Gschpräch zwischen Sohn (Er) und Schwiecher­doch­der (Sie) Sie: Woss machsdn edz eigendli am sunndooch? Hossd scho woss gebland? Er: Woss soll­mern scho machn? Wenns scheens wedder is, dann gengermer nachm essn äweng schbaziern und wenn ka scheens wedder is, dann , dann, dann … wass i aa ned. Des wermer dann scho seeng. Sie: Woss du machsd – ned wir, hobbi gfroochd. … [weiter]

Sport

110 Jahre SpVgg Fürth 110 Jahre SpVgg Fürth

Heute vor genau 110 Jahren wurde die Spielvereinigung Fürth ins Leben gerufen. Für Verein und Fans Grund zum Feiern, aber auch Grund genug, die lange und zumeist erfolgreiche Geschichte des Vereins noch einmal Revue passieren zu lassen. Die Anfänge des Fußballs in Fürth liegen weit vor dem offiziellen Gründungsdatum der SpVgg Fürth. Bereits gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurde der neue Sport von See- und Kaufleuten … [weiter]

Umwelt

Landnahme von kultur­fremden Lebewesen und ihre mangelnde Integrationsbe­reitschaft Landnahme von kultur­fremden Lebewesen und ihre mangelnde Integrationsbe­reitschaft

Das erste Mal fielen mir die Anfänge der sich ankündigenden Invasion zwischen Vach und Stadeln im Winter 2008 auf: Ein Bauwerk, das offensichtlich ungenehmigt errichtet wurde. Ein Sammelsurium von durch­ein­ander auf­ge­häuf­ten Hölzern – eine Erinnerung an Slum und Favela. Nicht die geringste Ähnlichkeit mit den momentan bevorzugten Bauhaus-An­mu­tun­gen. Und dann noch in der Nähe: Zeugnisse … [weiter]

Verkehr

Bahnsinn 15 Bahnsinn 15

Man erinnere sich: Im März 2014 reichten die Stadt Fürth und andere Kläger einen Eilantrag gegen den Verschwenk (Planfeststellung 16 Fürth-Nord) beim Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt ein. Im Oktober 2014 wurde dieser Antrag positiv beschieden. Wenn nun ein Eilantrag beim Ge­richt bis zur Ent­schei­dung einige Monate braucht, kann man sich vielleicht ausrechnen, wann ein rechts­kräf­ti­ges Urteil gefällt wird. … [weiter]

Vermischtes

Anmerkungen zum Doku­mentarfilm »Liga Terezin« im Babylon-Kino Anmerkungen zum Doku­mentarfilm »Liga Terezin« im Babylon-Kino

Am Mittwoch, dem 3. Februar, wurde im Babylon-Kino der Dokumentarfilm »Liga Terezin« gezeigt, mit einer Podiumsdiskussion im Anschluss, an der ich als Über­setzer teilgenommen habe. In der Ausgabe der Fürther Nachrichten vom 8. Februar hat Alexander Pfaehler über die Veranstaltung berichtet: »Fußball-Liga im KZ – Fanprojekt holte Dokumentarfilm ins Fürther Babylon-Kino«. Der Artikel ist leider … [weiter]

Wirtschaft

dm – Ein Aufruf zum Bleiben in der »Alten Mitte«

Offener Brief an die Geschäftsführung der dm-drogerie markt GmbH + Co. KG: Sehr geehrter Herr Harsch, sehr geehrter Herr Werner, getreu dem Satz: »wer aus eigener Initiative tätig wird und sich mit dem, was er tut, verbindet, handelt nach­haltig, schreibe ich Ihnen in der Hoffnung, Gehör zu finden. Ich habe – zusammen mit anderen Bürgern – ein dringliches Anliegen, was wir gerne mit einem Ver­ant­wort­lichen der dm-Leitung be­spre­chen würden. Es ist zudem ein Rat bzgl. des Standorts Fürth, hier nicht gegen eigene … [weiter]

Wissen

Das wundertätige Heiligen­bild Das wundertätige Heiligen­bild

Der strahlend weiße Turm der Heinrichskirche ist das kaum um­strit­te­ne Wahrzeichen der Süd­stadt. Der weiße Turm ist so auffällig, dass er im 2. Weltkrieg in Moosgrün umgestrichen wurde. Über viele Jahrzehnte war St. Heinrich die ein­zi­ge verputzte Kirche in Fürth, ihr ver­einfachter Barock wirkt zwar auf manchen trivial, aber es gibt auch andere Meinungen: »Das ganze Wesen der Kirche hat eine durch nichts unterbrochene Harmonie« … [weiter]