Urban Gardening: Stadt Fürth begrünt Grünanlage statt versiegelter Flächen

10. März 2018 | von | Kategorie: Umwelt

Urban Gardening in Fürth… Eine Hammer-Idee! Die Stadt grüner ma­chen, eine Be­geg­nungs­flä­che schaf­fen, wo Bürger*innen ver­schie­den­ster Couleur ge­mein­sam gärtnern, Kinder und Ju­gend­li­che an Natur heran­füh­ren, eine Erholungsoase mitten in der Stadt, Hilfsbereitschaft und Verständnis zwischen Alt und Jung för­dern, gemeinsame Erlebnisse für Menschen mit den unterschiedlichsten Hintergründen schaffen, kurzum: eine ur-grüne Idee, die sich bereits im Kommunalwahlprogramm der Grünen 2014 wiederfindet. Die GRÜ­NEN-Stadträt*innen begrüßen es sehr, dass nun in Fürth ein weiteres Urban-Gardening-Projekt umgesetzt werden soll.

Platz ist auf der kleinsten Palette: Grün in der Stadt tut allen gut! (Foto: Ralph Stenzel)

Platz ist auf der kleinsten Palette: Grün in der Stadt tut allen gut! (Foto: Ralph Stenzel)

Und wo setzt man das am besten um? An einer Stelle, an der ein bisschen Re­na­tu­rie­rung dringend nötig ist. Auf der (nicht-virtuellen) Fürther Freiheit zum Beispiel, einem zentralen Platz, der viel zu schade dafür ist, ein ödes Dasein als Asphalt- und Blechwüste zu fristen. Oder an irgendeiner anderen Stelle, an der man das städt­i­sche Grau mit ein wenig Grün auflockern kann. Das zumindest wäre der Ansatzpunkt der GRÜNEN-Stadt­rats­frak­tion gewesen.

Doch anstatt wirklich etwas Großartiges zu schaffen, hat sich die Stadt Fürth lieber für die Mogelpackung ent­schie­den: Man begrünt… eine Grünfläche! Und zwar einen Teil der knapp 400 m langen und gut 30 m breiten »Gaußanlage« zwischen der Gauß- und der Voltastraße auf der Hardhöhe. Der Unterschied wird also sein, dass künftig nicht mehr Gras und Büsche dort wachsen, son­dern Blumenkohl und Zwiebeln. Und dass die ehe­mals öffentlich zugängliche Grünfläche eingezäunt wird und nur noch dem Kreis der registrierten Urban Garde­ner*in­nen zugänglich ist.

Sicher, besser Urban Gardening auf einer Grünfläche als nirgendwo, aber der große Wurf ist das nicht. Und so ver­pufft eine tolle Idee zum Jubiläumsjahr in einem Projekt, über das man dann sagen kann »…netter Versuch, sie haben’s ja gut gemeint!«

Stichworte: , ,

Ein Kommentar zu »Urban Gardening: Stadt Fürth begrünt Grünanlage statt versiegelter Flächen«:

  1. DelphiN sagt:

    Wenn Urban-Gardening nicht besser gefördert wird hilft nur noch Guerilla-Gardening. Aber keine Sorge: Irgendwan wird’s auch die Diesel-Partei verstehen.

Kommentar-Feed RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Kommentar abgeben: