Ei­sen­bahn­ge­schich­ten

13. Oktober 2010 | von | Kategorie: Kultur

Ei­ne Aus­stel­lung im Jü­di­schen Mu­se­um Fran­ken

Un­ter dem Leit­the­ma In­du­stria­li­sie­rung, Fort­schritt und die Fol­gen prä­sen­tiert das Jü­di­sche Mu­se­um Fran­ken zum 175-jäh­ri­gen Ei­sen­bahn­ju­bi­lä­um in ei­ner An­dockung zur Dau­er­aus­stel­lung viel­fäl­ti­ge »Ei­sen­bahn­ge­schich­ten«, die die un­ter­schied­li­chen As­pek­te von Bahn und jü­di­scher Ge­schich­te im 19. und 20. Jahr­hun­dert be­leuch­ten.

Ausstellungsplakat zu »Eisenbahngeschichten« (Grafik: Armin Stingl)

Aus­stel­lungs­pla­kat »Ei­sen­bahn­ge­schich­ten« (Gra­fik: A. Stingl)

An­hand von Ob­jek­ten, Do­ku­men­ten, Fo­to­gra­fi­en so­wie Film- und Hör­bei­spie­len er­zählt die Aus­stel­lung von ei­sen­bahn­be­gei­ster­ten Rab­bi­nern, die zu den er­sten Ak­ti­en­käu­fern der Lud­wigs­bahn ge­hör­ten, von Mä­ze­nen, die mit öf­fent­li­chen Kunst­wer­ken die neue Tech­nik fei­er­ten, durch fi­nan­zi­el­le Un­ter­stüt­zung für die An­bin­dung ih­rer Hei­mat­or­te an das Ei­sen­bahn­netz Sor­ge tru­gen oder als Ban­kiers die Fi­nan­zie­rung der um­strit­te­nen neu­en Tech­nik über­nah­men.

Die Aus­stel­lung be­rich­tet aber auch von der Ret­tung jü­di­scher Kin­der durch sog. Kin­der­trans­por­te nach Eng­land und Pa­lä­sti­na in den 1930er Jah­ren, den De­por­ta­tio­nen der eu­ro­päi­schen Ju­den in die na­tio­nal­so­zia­li­sti­schen Ver­nich­tungs­la­ger und den Aus­wan­der­er­zü­gen der Über­le­ben­den der Shoa.

Ein um­fang­rei­ches Be­gleit­pro­gramm aus Vor­trä­gen, Le­sun­gen und ei­nem mu­se­ums­päd­ago­gi­schen Schul­pro­gramm er­gänzt und ver­tieft die Aus­stel­lung in viel­fäl­ti­ger Wei­se.

Er­öff­nung: Diens­tag, 19. Okt. 2010, 19.30 Uhr
Aus­stel­lungs­dau­er: 20. Okt. 2010 bis 27. März 2011

 
Text: Jü­di­sches Mu­se­um Fran­ken

Stichworte: , , , , , , ,

2 Kommentare zu »Ei­sen­bahn­ge­schich­ten«:

  1. Das im Pla­kat ver­wen­de­te Fo­to ent­stand am 18. Fe­bru­ar 2008 um 7:36 Uhr. Es zeigt den Blick vom Bahn­steig der Glei­se 4/5 des Für­ther Haup­bahn­ho­fes in Rich­tung Osten, nach Nürn­berg hin. Beim War­ten auf mei­nen Re­gio­nal­ex­press ins Bü­ro [1] zücke ich zu­wei­len die stets ein­satz­be­rei­te Ka­me­ra, um ei­ne be­son­ders schö­ne Licht­stim­mung fest­zu­hal­ten. Ei­ne klei­ne Aus­wahl die­ser mor­gend­li­chen Gleis­feld­an­sich­ten fin­det sich auf­ge­reiht in mei­nem pri­va­ten Blog.

     
    [1] werk­tags au­ßer Sa, nicht 24.12., 31.12.

Kommentar-Feed RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Kommentar abgeben: