Ta­pe­ten­wech­sel

4. August 2010 | von | Kategorie: Medien
Ein ü ist ein ue und kein u (Foto: Ralph Stenzel)

Ein ü ist ein ue und kein u (Fo­to: Ralph Sten­zel)

Die Nürn­ber­ger Nach­rich­ten und sämt­li­che Schwe­ster­blät­ter, mit­hin auch die Für­ther Nach­rich­ten, ha­ben näch­tens ih­ren Web­auf­tritt um­ge­stellt und fir­mie­ren ab so­fort nur noch un­ter der ge­mein­sa­men Dach­mar­ke nordbayern.de.

Mit die­sem un­an­ge­kün­dig­ten Wech­sel auf ein neu­es Con­tent Ma­nage­ment Sy­stem sind sämt­li­che in die­sem Blog ein­ge­streu­ten Ver­wei­se auf Zei­tungs­ar­ti­kel schlag­ar­tig funk­ti­ons- und wert­los ge­wor­den, was wir be­dau­ern, aber lei­der nicht än­dern kön­nen. Ei­ne Wei­ter­lei­tung der al­ten Adres­sen auf die da­zu kor­re­spon­die­ren­den neu­en wä­re tech­nisch kei­ne gro­ße Sa­che ge­we­sen, ist aber of­fen­sicht­lich ganz be­wußt un­ter­blie­ben. Statt des­sen schicken sie ei­nen un­pro­fes­sio­nel­ler­wei­se in ei­ne re­di­rect-End­los­schlei­fe...

Be­dau­er­lich ist auch, daß es die Web­ma­ster-Kol­le­gen beim Ver­lag Nürn­ber­ger Pres­se nicht ge­schafft ha­ben, in den jetzt ver­wen­de­ten Per­ma­links die Um­lau­te zu kon­ver­tie­ren: Aus »Fürth« wird in den Ar­ti­kel-Links nicht et­wa »fu­erth«, son­dern »furth«. Schwach. Ganz schwach. Das kriegt ja so­gar un­ser­ei­ner au­to­ma­ti­siert auf die Rei­he mit ei­nem klit­ze­klei­nen Wor­d­Press-Plugin.

Al­so, lie­be Fu(e)rther: Eu­re Ta­ges­zei­tung fin­det Ihr jetzt in neu­er Ge­stalt un­ter

http://www.nordbayern.de/region/furth

Stichworte: ,

33 Kommentare zu »Ta­pe­ten­wech­sel«:

  1. Peter sagt:

    “Schluss mit Web 1.0″! kün­digt die NZ auf Face­book voll­mun­dig an.
    Von Web 2.0 ist beim neu­en Auf­tritt von Nordbayern.de (üb­ri­gens schon ei­ni­ge Jah­re lang die ge­mein­sa­me Platt­form des Ver­lag Nürn­ber­ger Pres­se) aber weit und breit nichts zu se­hen.
    Nach ei­ni­gem Flackern und Sprat­zeln steht die Sei­te am gest­ri­gen Abend dann doch ziem­lich sta­bil – und ist letzt­lich ei­ne Ent­täu­schung.

    Kein Web 2.0, eher Web 0.9…
    Ja, es sieht mo­der­ner und a weng blog­gig aus, man kann jetzt ver­lin­ken, Kom­men­ta­re sind aber of­fen­bar un­er­wünscht.

    Und die »Um­fra­ge«, wie man das neue Por­tal fin­det, ist ei­ne Dumm­erklä­rung der Be­nut­zer:
    Es gibt ge­nau drei vor­ge­ge­be­ne, ei­gen­lob­hei­schen­de Wahl­mög­lich­kei­ten:

    A: »Viel über­sicht­li­cher und in­for­ma­ti­ver als bis­her.«
    B: »Auf den er­sten Blick ge­wöh­nungs­be­dürf­tig, aber ich ge­be euch ei­ne Chan­ce.«
    C: »Ich fin­de es ir­gend­wie ver­wir­rend. Kom­me nicht wirk­lich da­mit zu­recht.«

    al­so auf für­the­risch ge­sagt:

    A: Echt doll, Ihr seid sub­ber!
    B: I checks ned, aber es werd scho goud sei.
    C: I bin a weng bleed und checks ned.

    Kurz: et­was für rich­tig mün­di­ge Le­ser…

    Und da­zu kommt noch der Ver­lin­kungs-Ha­ra­ki­ri!
    Das kann doch kei­ne Ab­sicht ge­we­sen sein! Aber­tau­sen­de Ver­wei­se auf die ei­ge­ne Sei­te zu kil­len ist völ­lig un­ver­ständ­lich, ja dumm.

  2. Auch hand­werk­lich scheint mir da ei­ni­ges mit der hei­ßen Na­del ge­strickt wor­den zu sein. Wenn ich den je­wei­li­gen Quell­code auf Feh­ler über­prü­fen las­se durch validator.w3.org, dann va­li­diert un­se­re Sei­te fuerther-freiheit.info mit 0 (i.W. null) Feh­lern, nordbayern.de/region/furth der­zeit hin­ge­gen mit

    754 Er­rors, 1171 warning(s) ...

    So­was er­war­tet man nicht wirk­lich von IT-Pro­fis, oder?

  3. Martin Peetz sagt:

    Zur Er­gän­zung mei­ne Mail an redaktion@nordbayern.de:

    Sehr ge­ehr­te Da­men und Her­ren,

    was ha­ben Sie sich da­bei ge­dacht, dass

    - durch Ih­re neue Platt­form et­li­che Links von di­ver­sen Sei­ten nicht mehr funk­tio­nie­ren. Da­zu zäh­len Such­por­ta­le, wie Goog­le und Bing und her­vor­ra­gen­de In­fo­samm­lun­gen wie z.B. Fürth-Wi­ki und so­gar das von ih­nen fa­vo­ri­sier­ten Fran­ken- Wi­ki! Be­son­ders schmerz­lich ist, dass hier je­de Men­ge Quell-Ver­wei­se der Öf­fent­lich­keit ent­zo­gen wur­den.

    - die­se ge­bro­che­nen Links auch noch auf ei­ne Re­di­rek­ti­on (!) um­ge­lei­tet wird und der Be­su­cher mit dem Text: »Die auf­ge­ru­fe­ne Web­site lei­tet die An­fra­ge so um, dass sie nie be­en­det wer­den kann. Die­ses Pro­blem kann manch­mal auf­tre­ten, wenn Coo­kies de­ak­ti­viert oder ab­ge­lehnt wer­den.« ver­wirrt wird!

    - bei den jetzt ver­wen­de­ten Per­ma­links die Um­lau­te nicht kon­ver­tiert wer­den: Aus »Fürth« wird in den Ar­ti­kel-Links nicht et­wa »fu­erth«, son­dern »furth«. So was ist ein An­fän­ger-Feh­ler.

    - die Um­fra­ge zum neu­en Auf­tritt den Le­ser mit der Wahl zwi­schen »su­per«, »wird schon« und »ich bin ein Depp« eher ver­höhnt.

    - Sie das gan­ze un­ter nordbayern.de ver­kau­fen, für den Fran­ken ist das doch eher ein Schimpf­wort.

    Zu­sam­men­fas­send ist zu be­mer­ken, dass da­durch der ge­sam­te Auf­tritt lei­der ei­nen völ­lig un­pro­fes­sio­nel­len Ein­druck hin­ter­lässt, da hilft auch das schön­ste De­sign nichts. Des­halb ap­pel­lie­re ich an Sie, we­nig­stens ihr Ar­ti­kel-Ar­chiv wie­der der Öf­fent­lich­keit zu­gäng­lich zu ma­chen.

    Mit Grü­ßen aus der Klee­blatt-Stadt
    Mar­tin Peetz

  4. Martin Peetz sagt:

    Die Ant­wort ließ nicht lan­ge auf sich war­ten:

    Sehr ge­ehr­ter Herr Peetz,

    erst ein­mal ganz herz­li­chen Dank für Ih­re aus­führ­li­che E-Mail, die ich mit gro­ßem In­ter­es­se ge­le­sen ha­be. Zu Ih­ren An­mer­kun­gen im Ein­zel­nen:

    1. Da wir un­se­ren neu­en In­ter­net-Auf­tritt mit ei­nem völ­lig neu­en CMS be­trei­ben, sind da­durch zwangs­läu­fig erst ein­mal al­le al­ten Links un­gül­tig. Da wir aber ge­nau­so wie Sie der Mei­nung sind, dass dies ein sehr un­be­frie­di­gen­der Um­stand ist, ha­ben wir ei­ne »Über­set­zungs-Me­cha­nik« im Ein­satz, die die Auf­ga­be hat, al­te Links auf neue Links um­zu­schrei­ben. Mit die­ser Me­cha­nik gibt es lei­der im Mo­ment noch Pro­ble­me, so­dass es zu der von Ih­nen be­schrie­be­nen Feh­ler­mel­dung kom­men kann. Wir ar­bei­ten mich Hoch­druck an der Lö­sung des Pro­blems, denn na­tür­lich ha­ben Sie völ­lig recht, die al­ten In­hal­te müs­sen zu­gäng­lich blei­ben.

    2. Ich be­dau­re, dass Sie mit un­se­rer Um­set­zung der Per­ma­links un­zu­frie­den sind.

    3. Wenn Sie sich von den For­mu­lie­run­gen in un­se­rer Um­fra­ge »ver­höhnt« füh­len, so möch­te ich mich da­für in al­ler Form bei Ih­nen ent­schul­di­gen. Das war und ist na­tür­lich in kei­ner Wei­se be­ab­sich­tigt.

    4. Es gibt meh­re­re Grün­de, aus de­nen wir uns ent­schie­den ha­ben, un­se­ren seit über 15 Jah­ren be­stehen­den Mar­ken­na­men »nordbayern.de« wei­ter zu ver­wen­den. Ich be­dau­re au­ßer­or­dent­lich, dass Sie den Be­griff als Schimpf­wort emp­fin­den.

    Freund­li­che Grü­ße
    Vor­na­me Nach­na­me
    Lei­ter elek­tro­ni­sche Me­di­en
    Ver­lag Nürn­ber­ger Pres­se
    nordbayern.de

  5. Ich bin durch­aus an­ge­nehm über­rascht, daß der­lei Feed­back of­fen­bar ernst­ge­nom­men (und auch zeit­nah be­ant­wor­tet) wird. So soll es sein!

    Sehr an­ge­tan bin ich auch von der kla­ren Aus­sa­ge, daß die Funk­tio­na­li­tät der al­ten Ar­ti­kel­links wie­der­her­ge­stellt wer­den wird. Man ist sich bei der Zei­tung al­so der Be­deu­tung des ei­ge­nen Ar­chi­ves durch­aus be­wußt. Zwar wür­de man sich wün­schen, daß die Mi­gra­ti­on auf ein neu­es CMS bruch­los von­stat­ten geht (für so­was gibt es Test­sy­ste­me, das Pro­duk­tiv­sy­stem ist für Ex­pe­ri­men­te ge­mein­hin ta­bu), aber gut, wenn es denn bei ei­ni­gen we­ni­gen Ta­gen bleibt: Schwamm drü­ber.

    Die schrä­ge (bzw. schra­ge) Um­set­zung der Per­ma­links hin­ge­gen ist und bleibt dep­pert und di­let­tan­tisch, und das »Be­dau­ern« oh­ne wei­ter­ge­hen­de Be­grün­dung zeigt mir, daß es da­für auch kei­nen nach­voll­zieh­ba­ren tech­ni­schen Grund gibt, den man ernst­haft ins Feld füh­ren könn­te. Aber wie schaut denn das aus? Fürth ist nicht furth, Nürn­berg nicht nurn­berg und Öl­über­schuß­län­der sind kei­ne olub­er­schus­lan­der! Das muß doch in den Griff zu krie­gen sein, bei uns hier gehts doch schließ­lich auch. Al­so wirk­lich!

    Die Um­fra­ge­tex­te sind nicht zum er­sten­mal ten­den­zi­ös ka­na­li­sie­rend for­mu­liert. Mit kla­ren Fra­gen und ei­ner Be­wer­tungs­ska­la von 1–10 (oder mei­net­hal­ben mit Schul­no­ten) könn­te man so­was al­le­mal ob­jek­ti­ver ge­stal­ten, müß­te dann frei­lich auch da­mit um­ge­hen kön­nen, wenn die Er­geb­nis­se nicht ins ei­ge­ne, ro­sa­rot vor­ge­färb­te Welt­bild pas­sen.

    Die Ent­schei­dung für den Mar­ken­na­men nordbayern.de schließ­lich fin­de ich OK, je­den­falls aus mei­ner Sicht als Ein­ge­bo­re­ner mit bin­nen­deut­schem Mi­gra­ti­ons­hin­ter­grund der El­tern. Frei­lich sind wir hier in Fran­ken, aber in Nord­bay­ern doch al­le­mal auch. Das soll­ten wir in die­sen glo­ba­li­sier­ten Zei­ten als stam­mes- und völ­ker­ver­stän­di­gen­de In­te­gra­ti­ons­maß­nah­me durch­ge­hen las­sen... ;-)

  6. Ein Für­ther wie Du und ich und oben­drein ei­ner un­se­rer Au­toren hier. War­um?

  7. Magnus Gertkemper sagt:

    Un­pro­fes­sio­nell mag es wir­ken. Aber als selbst in der IT Tä­ti­ger möch­te ich mal mei­ne Kol­le­gen in der NN-IT pro­phy­lak­tisch ein we­nig in Schutz neh­men: Ei­ne rich­tig gut durch­ge­führ­te Mi­gra­ti­on braucht im we­sent­li­chen 3 Res­sour­cen: Gu­te IT-Leu­te, Zeit und die Rücken­deckung des Ma­nage­ments. Lei­der schei­tert es häu­fig an der 3. Res­sour­ce.

    Es kommt von oben der Be­schluss: Wir brau­chen ein neu­es CMS (erst­mal nicht prin­zi­pi­ell ab­zu­leh­nen) und un­se­re Sei­ten müs­sen web­zwein­ul­li­ger aus­se­hen.
    Als näch­stes kommt die Fra­ge an die IT: Wie lang braucht ihr da­für?
    IT: x Mo­na­te +/- 20%
    Oben: Ihr habt x-2 Mo­na­te oh­ne To­le­ranz (oder mit nur 5%, wie auch im­mer)
    Und dann müs­sen die, die es um­set­zen, halt schau­en, dass sie in die­ser knap­pen Zeit mög­lichst viel um­set­zen. Re­sul­tat ist ei­ne hüb­sche Web­sei­te, bei der es schon beim er­sten Blick hin­ter die Ku­lis­sen aus­ge­spro­chen un­fer­tig aus­schaut.

    Na­tür­lich ist es rei­ne Spe­ku­la­ti­on, dass es bei der NN auch so ge­lau­fen ist, aber es wür­de zu mei­nen Er­fah­run­gen pas­sen.

  8. Michael sagt:

    Sehr scha­de ist auch, dass vie­le Web­sei­ten bei so ei­nem Face­lift nicht der­art ge­stal­tet wer­den, dass sie auch mit äl­te­ren Brow­sern noch pro­blem­los zu be­trach­ten sind. Bei mei­nem Ar­beit­ge­ber (gro­ßer Elek­tro­kon­zern 400.000 Mit­ar­bei­ter) wird aus Da­ten­schutz­grün­den der al­te IE 6 ver­wen­det, der mir die neu­en FN Sei­ten nicht mehr kor­rekt dar­stel­len kann.

    In mei­nen Au­gen zeigt sich Pro­gram­mier­kunst auch in Ab­wärts­kom­pa­ti­bi­li­tät. In die­sem Punkt kön­nen sich die Schaf­fer ru­hig bei fuerther-freiheit.info, der Home­page der SpVgg oder Spie­gelOn­line ei­ne Schei­be ab­schnei­den. Die ge­nann­ten Sei­ten sind für mich ty­pi­sche Bei­spie­le für schnör­kel­lo­se Pro­gram­mie­rung, die auch noch ein Ur­alt­brow­ser an­zei­gen kann. Ab­surd wird es, wenn ich auf ei­ner In­ter­net­sei­te von Flas­h­ani­ma­tio­nen er­schla­gen wer­de und mir des­we­gen bald auch noch ei­nen neu­en PC kau­fen darf.

    Zum The­ma On­line­um­fra­gen: Be­reits im Mai 2010 ha­be ich ei­ne Be­schwer­de­mail an die Re­dak­ti­on ge­schrie­ben. Fra­ge da­mals: »Wem drücken Sie die Dau­men: Club, FC Augs­burg oder Bay­ern Mün­chen?«
    Als Ant­wort­mög­lich­keit stand doch tat­säch­lich: »Dem Club: Der Club ge­hört in die er­ste Li­ga, sonst hie­ße er SpVgg«.
    Das fand ich ei­ne Un­ver­schämt­heit, weil die­ser Kom­men­tar die Lei­stung, die bei der SpVgg in den letz­ten Jah­ren (auf un­ter­neh­me­risch se­riö­se Wei­se) er­bracht wor­den sind, nie­der­but­tert. Ganz ab­ge­se­hen da­von, dass es nie­man­dem zu­steht zu ur­tei­len, wo die SpVgg »hin­ge­hört«...

  9. Dan­ke für die Blu­men! Was von Au­ßen nach »schnör­kel­lo­ser Pro­gram­mie­rung« aus­schaut, hat na­tür­lich schon ei­nen Preis: Ähn­lich wie Os­car Wil­de, der nach ei­ge­nen An­ga­ben Stun­den vor dem Spie­gel zu­brach­te, da­mit sei­ne sorg­fäl­tig ge­bun­de­ne Flie­ge her­nach aus­sieht wie läs­sig hin­ge­wor­fen, ha­be ich hier bei der »Für­ther Frei­heit« un­ver­hält­nis­mä­ßig viel Zeit ins Pi­xel­schie­ben und Lay­out­op­ti­mie­ren ge­steckt. Wo­bei das frei­lich ei­ne Fie­sel­ar­beit ist, die ih­ren Lohn in sich trägt, je­den­falls für ei­nen de­tail­ver­ses­se­nen Tüft­ler... ;-)

    An­son­sten bin ich der Mei­nung, daß der Kö­der dem Fisch schmecken muß und nicht dem Ang­ler: Dar­um gibt es hier so we­nig mul­ti­me­dia­len Fir­le­fanz wie mög­lich und nur so viel wie nö­tig. Ich ver­or­te mich al­ler­dings auch selbst in der la­ten­ten Ziel­grup­pe die­ser vir­tu­el­len Pu­bli­ka­ti­on und ge­he da­von aus, daß die we­nig­sten Le­se­rIn­nen sinn­lo­se (und res­sour­cen­fres­sen­de) Zap­pe­lei­en se­hen, son­dern sich lie­ber auf die dar­ge­bo­te­nen In­hal­te kon­zen­trie­ren möch­ten.

    P.S. In­ter­es­san­ter­wei­se hat es mein Ar­beit­ge­ber (Mo­bi­li­täts­kon­zern mit gleich­falls gut sechs­stel­li­ger Mit­ar­bei­ter­zahl) schon vor über ei­nem Jahr ge­schafft, den un­säg­li­chen IE 6 ab­zu­wer­fen und hin­ter sich zu las­sen. Der ist in­zwi­schen längst selbst ein Si­cher­heits­ri­sko ge­wor­den, wür­de ich sa­gen. Aber es sind halt in vie­len Fir­men zahl­rei­che na­ti­ve An­wen­dun­gen auf die­sen Brow­ser hin op­ti­miert wor­den, auch da ist der Mi­gra­ti­ons­auf­wand enorm.

  10. Magnus Gertkemper sagt:

    Hal­lo Mi­cha­el!
    Wenn man mal auf der Sei­te des Her­stel­lers des IE6 mit eben die­sem auf die Su­che nach Ent­wick­lungs­tools geht, so prangt ei­nem mitt­ler­wei­le im­mer öf­ter der Hin­weis, dass man mit ei­nem ver­al­te­ten Brow­ser un­ter­wegs sei, der auch noch di­ver­se Si­cher­heits­lücken mit sich her­um­trägt.

    Aber Hoff­nung ist in Sicht: Wie mir von ge­wöhn­lich gut in­for­mier­ter Stel­le be­rich­tet wur­de, wird ‘bald’ auch ei­ne neue Ver­si­on des In­ter­net Ex­plo­rers auf den Rech­nern des Elek­tro­kon­zerns in­stal­liert wer­den... zu­min­dest in dem Be­reich des Kon­zerns, der oft mit dem Mo­bi­li­täts­kon­zern des Vor­red­ners zu tun hat.

    Die Ab­wärts­kom­pa­ti­bi­li­tät ist aus Ent­wick­ler­sicht aber im all­ge­mei­nen kei­ne Kunst: Die Tools und Rou­ti­nen sind vor­han­den und wohl­do­ku­men­tiert. Je­doch ist es mitt­ler­wei­le eher ei­ne Qual (ei­ne eng­lisch-vul­gä­re Über­set­zung von ‘Schmerz im Ge­säß’ ist die üb­li­che Be­zeich­nung), dies in mo­der­ne Web­sei­ten ein­zu­bet­ten, er­höht es doch die Feh­ler­wahr­schein­lich­keit und bläht den Quell­text für al­le auf. Ei­ne lei­der häu­fig zu be­ob­ach­ten­de Kon­se­quenz ist, dass die neu­en Tech­ni­ken eben doch nicht so um­fas­send ge­nutzt wer­den, wie es wün­schens­wert ist. Und das nur zur Er­hal­tung der Kom­pa­ti­bi­li­tät zu ei­ner nicht-stan­dard­kon­for­men Soft­ware aus dem letz­ten Jahr­tau­send, die mitt­ler­wei­le nur noch auf ei­nem ver­schwin­dend klei­nen Teil der welt­wei­ten Com­pu­ter ein­ge­setzt wird.

  11. Klaus Heller sagt:

    Die tech­ni­sche Sei­te ist für mich nicht das Pro­blem. Ab­wärts­kom­pa­ti­bel ist an sich kein gro­sser Auf­wand, wenn man sich an die HTML Norm hält und kei­ne von Mi­cro­soft spe­zi­fi­sche Be­feh­le ein­fügt.

    Wer sich den Quell­text nä­her be­trach­tet, kann fest­stel­len das der IE 06 be­rück­sich­tigt wur­de. An­son­sten scheint auf den er­sten Blick kei­ne un­üb­li­che Syn­tax ver­wen­det wor­den zu sein. Soll­ten doch Pro­ble­me ent­ste­hen ist das meist eher ein Pro­blem von Ja­va­script. Schwe­rer wiegt die Op­tik und das Fürth bzw. Er­lan­gen, ge­gen­über Nürn­berg, den glei­chen Stel­len­wert be­sitzt wie Ca­dolz­burg oder an­de­re klei­ne­re Ge­mein­den. Das ist für ei­ne Me­tro­pol­re­gi­on die sich über meh­re­re gro­sse Städ­te de­fi­niert völ­lig in­ak­zep­ta­bel.

    Kann sein das ich mich auch nicht an das neue De­sign ge­wöh­nen kann oder will. Ver­passt wur­de auf je­den Fall das man auf die Ar­ti­kel mit Kom­men­ta­ren re­agie­ren kann.

  12. Mit der (aus un­se­rer Sicht wün­schens­wer­ten) Kom­men­tier­bar­keit wür­den sie frei­lich ein Faß auf­ma­chen, des­sen über­schäu­men­der Dy­na­mik sie ver­mut­lich schon per­so­nell nicht Herr wer­den wür­den: Vol­kes Stim­me neigt zur Ein­sei­tig­keit und Über­trei­bung, und wie man auf den Web­sites »rich­ti­ger« Zei­tun­gen (par­don) wie der Süd­deut­schen oder der F.A.Z.se­hen kann, sind In­to­le­ranz, Po­le­mik, Ver­schwö­rungs­theo­ri­en und mit­un­ter blan­ker Haß die häß­li­chen Be­gleit­erschei­nun­gen von Web 2.0. Schon aus Grün­den der Be­trei­ber­haf­tung muß man al­so ein Au­ge auf die Kom­men­ta­re ha­ben und sie ggf. ent­schär­fen. Das kön­nen wir hier bei der Für­ther Frei­heit läs­sig lei­sten, aber der Ver­lag Nürn­ber­ger Pres­se hät­te ver­mut­lich vom Start weg ein Kom­men­tar-Auf­kom­men zu sich­ten, wel­ches (min­de­stens) zwei Voll­zeit-Re­dak­teu­re kom­plett bin­den wür­de (oh­ne ei­nen Cent an Mehr­ein­nah­men zu ge­nie­ren). Das wer­den sie sich we­der lei­sten wol­len noch kön­nen...

    Man kann das aber auch als Vor­teil se­hen, denn wenn sich das re­gio­na­le Leit­me­di­um wei­ter­hin auf mo­no­di­rek­tio­na­len In­for­ma­ti­ons­fluß be­schränkt, dann krie­gen al­ter­na­ti­ve Platt­for­men wie die un­se­re ih­re Exi­stenz­be­rech­ti­gung (und ih­re »öko­lo­gi­sche Ni­sche« gleich mit da­zu)!

    Lä­stig fin­de ich selbst pri­mär den Um­stand, daß ich mei­ne gan­zen Sites­coo­per-Skrip­te kom­plett um­schrei­ben muß, um aus den Für­ther Nach­rich­ten und ih­ren Schwe­ster-Po­stil­len wie­der mei­ne ge­wohn­te Un­ter­wegs-Lek­tü­re zu de­stil­lie­ren...

  13. Der für die Um­set­zung der Per­ma­links ver­ant­wort­li­che Web­ma­ster von nordbayern.de scheint mir auch für die Soft­ware der Eis-Au­to­ma­ten im Nün­ber­ger Haupt­bahn­hof zu­stän­dig ge­we­sen zu sein...

  14. Magnus Gertkemper sagt:

    Der für die Um­set­zung ver­ant­wort­li­che Web­ma­ster hat of­fen­sicht­lich Wort ge­hal­ten: Die von mir ge­te­ste­ten al­ten Per­ma­links funk­tio­nie­ren nun wie­der ta­del­los.

  15. Oh, das tun sie doch be­reits seit letz­ten Mitt­woch Abend wie­der! Ich ha­be auf mei­nen an­de­ren be­trof­fe­nen Bau­stel­len da und dort auch zeit­nah dar­auf hin­ge­wie­sen, es aber hier an die­sem Ort of­fen­kun­dig glatt ver­ges­sen. Mit dem Aus­druck ehr­li­chen Be­dau­erns über die­sen mei­nen Lap­sus ge­be ich et­was ver­spä­tet al­so auch hier of­fiizi­ell Ent­war­nung, ver­bun­den mit ei­nem Dan­ke­schön in Rich­tung der un­be­kann­ten Netz­mei­ste­rei von nordbayern.de!

    P.S.: Hat­te ich ei­gent­lich schon er­wähnt, daß wir von der Für­ther Frei­heit un­se­re Per­ma­links au­to­ma­ti­siert mit Um­lau­ten aus­zu­stat­ten in der La­ge sind? ;-)

  16. Es tut sich of­fen­bar was hin­ter den Ku­lis­sen: Heu­te er­gibt ei­ne test­hal­ber durch­ge­führ­te Va­li­die­rung von nordbayern.de/region/furth nur noch

    191 Er­rors, 41 warning(s) ...

    Das läßt hof­fen, wenn­gleich der schlimm­ste Feh­ler wohl auch bei völ­lig va­li­dem Code noch nicht aus­ge­merzt sein wird. Was ich da­mit mei­ne? Na, was wohl: Fürth ≠ Furth!

  17. Magnus Gertkemper sagt:

    Viel­leicht hilft ge­gen die Fur­the­ri­tis ja ein Hin­weis, dass bei uns die Dra­chen nicht ab­ge­sto­chen wer­den und da­her durch­aus auch noch zur Ein­hei­zung wi­der­spen­sti­ger Zei­tungs­re­dak­tio­nen ein­ge­setzt wer­den kann. Zum Bei­spiel dort in Nurn­berg...

  18. Daß die Fur­ther als (hinter-)wäldlerisch gel­ten, ist schlimm ge­nug. Die Ver­wechs­lungs­ge­fahr mit an­de­ren Städ­ten durch na­mens­ent­stel­lend am­pu­tier­te URLs zu be­för­dern, ist nicht min­der klein­ka­riert und al­les an­de­re als ein gro­ßer Wurf des hie­si­gen Pres­se-Platz­hir­sches. Ich bin in mei­nem Fu­ror ge­neigt, die bis da­to als Für­ther Nach­rich­ten be­kann­te Pu­bli­ka­ti­on in al­len mei­nen vir­tu­el­len Jagd­grün­den für­der­hin durch­gän­gig und kon­si­stent als Fu(e)rther Nach­rich­ten zu ti­tu­lie­ren: Fan­ge ich doch gleich mal un­ten links in der Fuß­lei­ste da­mit an! Die Nu(e)rnberger Nach­rich­ten sind mir hin­ge­gen ei­ner­lei, drü­ben in der No­ris wer­den sich ge­nug an­de­re fin­den, die ih­ren Un­mut dar­über zu ar­ti­ku­lie­ren wis­sen...

  19. Was mich als Le­ser der on­lini­gen Fu(e)rther Nach­rich­ten mitt­ler­wei­le doch et­was stört, ist die ver­ti­ka­le Rei­hung der Res­sorts, die da lau­tet:

    - Ak­tu­el­les aus Fürth
    – Neu­es vom Sport
    – Fuß­ball in der Re­gi­on und Sport­ta­bel­len
    – Die Po­li­zei be­rich­tet
    – Neu­es aus der Kul­tur
    – Bil­der­ga­le­ri­en und Vi­de­os
    – Land­kreis Fürth

    Un­ser­ei­ner wür­de das na­tür­lich am lieb­sten so­fort um­sor­tie­ren in:

    - Ak­tu­el­les aus Fürth
    – Neu­es aus der Kul­tur
    – Land­kreis Fürth
    – Die Po­li­zei be­rich­tet
    – Neu­es vom Sport
    – Fuß­ball in der Re­gi­on und Sport­ta­bel­len
    – Bil­der­ga­le­ri­en und Vi­de­os

    Aber ich ver­mu­te mal stark, daß ich mit ei­nem sol­chen An­sin­nen in der Min­der­zahl bin und da­her wei­ter­hin das Scroll­räd­chen mei­ner Maus über­stra­pa­zie­ren muß...

  20. Im Zu­sam­men­hang mit den Res­sorts der Fu(e)rther Nach­rich­ten möch­te ich hier noch ei­nen Ver­bes­se­rungs­vor­schlag lan­cie­ren:

    Der­zeit sind die an­ge­bo­te­nen RSS-Feeds u.a. orts­be­zo­gen abon­nier­bar, was für Klein­kleckerlas­dor­fer si­cher ei­ne fei­ne Sa­che, für uns Groß­stadt­be­woh­ner aber ein­deu­tig zu­viel des Gu­ten ist: Wenn mein Feed­re­ader al­le paar Mi­nu­ten ei­nen neu er­schie­ne­nen Ar­ti­kel ve­mel­det, wird der gut ge­mein­te Ser­vice schnell ner­vig, ins­be­son­de­re dann, wenn ein Groß­teil der Mel­dun­gen aus mich nicht son­der­lich in­ter­es­sie­ren­den Ru­bri­ken stammt.

    Sehr prak­tisch fän­de ich es da­her, wenn man bei­spiels­wei­se in­ner­halb der Re­gio­nen Furth und Nurn­berg Feeds für ein­zel­ne Res­sorts an­bie­ten wür­de: »Ak­tu­el­les« und »Neu­es aus der Kul­tur« wür­de ich sehr ger­ne abon­nie­ren, »Neu­es vom Sport« und erst recht den »Fuß­ball in der Re­gi­on« hin­ge­gen links lie­gen las­sen. An­de­re mö­gen es um­ge­kehrt be­vor­zu­gen. So oder so: Je fei­ner die Feeds auf­ge­fä­chert sind, de­sto nütz­li­cher wer­den sie, weil In­for­ma­ti­ons-Über­flu­tung ver­mei­dend. Tech­nisch soll­te das kein Pro­blem dar­stel­len (eben­so­we­nig wie das Kon­ver­tie­ren von Um­lau­ten)...

  21. Es ge­sche­hen noch Zei­chen und Wun­der: Aus Fürth ist ur­plötz­lich wie­der fu­erth und aus Nürn­berg im Hand­um­dre­hen nu­ern­berg ge­wor­den!

    Weit da­von ent­fernt, mich selbst für den aus­schlag­ge­ben­den Kri­ti­kaster zu hal­ten, be­grü­ße ich die­ses Um­steu­ern der vir­tu­el­len Zei­tungs­ma­cher mit über­bor­den­der Freu­de und wer­fe Ih­nen hier­mit ei­ne dan­ken­de Kuß­hand zu. Bra­vo!

    Sehr er­freu­lich, wie fle­xi­bel und auf­ge­schlos­sen sie da drü­ben doch zu sein schei­nen: Wenn ich mich nicht dem Ru­he­stand schon nä­her wähn­te als dem Start ins Be­rufs­le­ben vor drei De­ka­den, ich wür­de mich glatt bei nordbayern.de be­wer­ben...

  22. Beim pe­ni­blen Über­ar­bei­ten der letz­ten »Pressespiegel«-Links von hier zu den Für­ther Nach­rich­ten (da­mit die jetzt nicht auf­grund ei­nes feh­len­den »e« ins Lee­re zei­gen) ist mir auf­ge­fal­len, daß sich die Um­laut­kor­rek­tur auf nordbayern.de bis jetzt nur auf die Städ­te­na­men selbst be­schränkt, nicht je­doch die Über­schrif­ten der Ar­ti­kel mit ein­be­zieht. So ist der letz­te Neu­zu­gang bei­spiels­wei­se mit

    http://www.nordbayern.de/region/fuerth/eltern-mit-behindertem-kind-oft-uberfordert-1.87323

    uber­schrie­ben und ver­linkt. Aber ich den­ke, das durf­ten sie in den nach­sten Ta­gen schon auch noch sou­ver­an in den Griff krie­gen, oh­ne sich da­von selbst als uber­for­dert zu zei­gen: Blod sind sie ja nicht!

  23. Heu­te neu in den Für­ther Nach­rich­ten:

    http://www.nordbayern.de/region/fuerth/further-lieben-das-grun-ihrer-stadt-1.93333

    Will­kom­men in Fürth, lie­be Fur­ther! Freut Euch an un­se­rem Grun!

    P.S.: Na bit­te­schön, man sagt ja nix, man red’ ja nur da­von...

  24. Klaus Heller sagt:

    Es spricht ei­gent­lich nichts da­ge­gen, wenn sich der Ver­lag sei­ne Sei­te mit Wer­bung fi­nan­ziert. Muss es aber wirk­lich fünf­mal un­ter­ein­an­der die glei­che sein? Und im rech­ten Strei­fen oft­mals noch ein­mal.

  25. So­was gibt’s bei mir nicht, da sei der Schnee­witt­chen­kil­ler vor! Ha­be schon seit Jah­ren kei­ner­lei Re­kla­me mehr auf dem Bild­schirm zu Ge­sich­te be­kom­men: Ho­le Dir hier die ak­tu­el­le Ver­si­on von Ope­ra und dort ei­ne fer­ti­ge Fil­ter­li­ste, und schon ist auch Dein Fen­ster zum In­ter­net ei­ne dau­er­haft wer­be­freie Zo­ne...

    P.S.: Aber nicht ver­ges­sen, hin und wie­der die Zei­tung in Pa­pier­form zu kau­fen: Von ir­gend­was müs­sen die ja schließ­lich auch le­ben!

  26. »se­nio­ren­re­si­denz-wachst-zu­gig« steht im Per­ma­link zu ei­nem ak­tu­el­len Ar­ti­kel von Nordbayern.de. Da­ge­gen hel­fen elek­tri­sches Licht und dicht schlie­ßen­de Fen­ster, ist man ver­sucht rat­zu­schla­gen...

  27. Doc Bendit sagt:

    Was de­fi­ni­tiv seit Um­stel­lung schlech­ter ge­wor­den ist, ist die Ak­tua­li­tät der Ar­ti­kel. Nach dem al­ten Sy­stem wur­den zum Da­tums­wech­sel auch die Ar­ti­kel des ak­tu­el­len Ta­ges ein­ge­stellt, teil­wei­se auch schon vor Mit­ter­nacht. Jetzt ist es durch­weg so, dass die ein­ge­stell­ten Ar­ti­kel der Prin­t­aus­ga­be im­mer ei­nen Tag hin­ter­her­hin­ken und an­schei­nend nur spo­ra­disch und oh­ne fe­ste Uhr­zeit ein­ge­pflegt wer­den. Da­für blei­ben an­de­re Bei­trä­ge bis zu ei­ner Wo­che ste­hen. Das macht das On­line-An­ge­bot zu­neh­mend un­in­ter­es­sant und ist echt zum Gäh­nen. Ver­mut­lich ein Ver­such die Ver­kaufs­zah­len für das Ge­druck­te wie­der an­zu­kur­beln.

  28. Ei­ner­seits ge­be ich Dir recht. An­der­seits wür­den wir es hier selbst nicht an­ders hand­ha­ben, wenn wir ver­gleich­bar vie­le Bei­trä­ge zu­ge­lie­fert be­kä­men: Da wür­de ich auch zeit­li­chen Ab­stand zwi­schen den Neu­ein­stel­lun­gen las­sen, um ei­ner­seits die wie­der­keh­ren­den Le­se­rIn­nen durch kon­ti­nu­ier­li­ches Ak­tua­li­sie­ren der Home­page zu um­wer­ben, an­der­seits auch um die Au­toren zu be­frie­di­gen, de­ren je­wei­li­ges Werk dann et­was län­ger im pro­mi­nent pla­zier­ten Ka­sten »Das Neu­este« zu se­hen ist. Frei­lich ha­ben wir kei­nen Prin­ta­b­le­ger und for­dern mit un­se­ren Prak­ti­ken da­her nicht zum di­rek­ten Ver­gleich her­aus...

  29. Kalle sagt:

    seit mon­tag muss sich fürth nicht mehr als »furth« an­re­den las­sen,:
    http://www.nordbayern.de/region/fuerth
    al­te urls wer­den auch wie­der rich­tig um­ge­lei­tet. nur die su­che ar­bei­tet nach un­er­gründ­li­chen mu­stern. wenn ich nach wor­ten aus den al­ten ar­ti­keln su­che, fin­det sie ga­ran­tiert den ent­spre­chen­den ar­ti­kel nicht :-(
    fa­zit: noch zu tun, aber es geht (lang­sam) vor­an...

    ps. für ei­nen wer­be­blocker brau­che ich nicht ope­ra, die­se blocker gibt es für je­den brow­ser, wenn man will auch mit selbst-ak­tua­li­sie­ren­der fil­ter­li­ste.

  30. Was Du hier als Neu­ig­kei­ten ver­kün­dest, steht be­reits et­was oder gar viel wei­ter oben in die­ser Dis­kus­si­on!

    Die Such­funk­ti­on von Nordbayern.de ist seit je­her ka­striert: Wä­re ja auch zu schön, wenn sie ei­nen die­ses Hin­ter­tür­chen zur Ar­chiv-Er­for­schung of­fen­lie­ßen...

    P.S.: Mö­ge ein(e) jede(r) mit dem Brow­ser der ei­ge­nen Wahl glück­lich wer­den: Ich be­vor­zu­ge aus gu­ten Grün­den wei­ter­hin Ope­ra (und Ta­sta­tu­ren mit Groß­buch­sta­ben), aber das tut hier nichts zur Sa­che.

  31. Kalle sagt:

    mea cul­pa! ich ha­be nur bis 24 rück­wärts ge­le­sen und bei
    http://www.nordbayern.de/region/fuerth/further-lieben-das-grun-ihrer-stadt-1.93333
    das fu­erth in der url über­se­hen. von da­her dach­te ich, dass es noch nicht pu­blik ist.

    ope­ra ha­be ich auf dem han­dy, an­son­sten sa­fa­ri unf fire­fox im wech­sel.

  32. […] Pres­se im Au­gust 2010 das Re­dak­ti­ons­sy­stem ge­wech­selt und da­mit den Au­tor die­ser Zei­len da­mals schon nach­hal­tig ge­är­gert: Über Nacht sind näm­lich al­le nach dem frü­he­ren Sche­ma auf­ge­bau­ten Ar­ti­kel-Links […]

Kommentar-Feed RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Kommentar abgeben: