Beiträge zum Stichwort »Mundart«

Kaffeezauberer

12. Oktober 2016 | von
Kaffeezauberer

Helmut Haberkamm und sein neuer Roman Das Kaffeehaus im Aisch­grund sind hier ein paar Zeilen wert! Die Rahmenhandlung: Der Bau­ern­sohn Michael Wegmann wandert nach Ame­ri­ka aus und kehrt 1867 als wohl­ha­ben­der und »gereifter« Mann in seinen Geburtsort Peppen­höch­städt zurück. Entgegen den allgemeinen Er­war­tun­gen entwickelt sich sein neues Kaffee­haus zu ei­nem regionalen Anziehungspunkt. »Ge­sell­schaft­li­che Um­brüche wie … [weiter]



Die Mudder kummd!

10. Mai 2015 | von
Die Mudder kummd!

Die Mudder kummd! – Ä Gschpräch zwischen Sohn (Er) und Schwiecher­doch­der (Sie) Sie: Woss machsdn edz eigendli am sunndooch? Hossd scho woss gebland? Er: Woss soll­mern scho machn? Wenns scheens wedder is, dann gengermer nachm essn äweng schbaziern und wenn ka scheens wedder is, dann , dann, dann … wass i aa ned. Des wermer dann scho seeng. Sie: Woss du machsd – ned wir, hobbi gfroochd. … [weiter]



Der Färder Ruf odder der Watzmann is aa in Färd

26. April 2015 | von
Der Färder Ruf odder der Watzmann is aa in Färd

Der Färder Ruf odder der Watzmann is aa in Färd (in memoriam Wolf­gang Ambros) odder in­zwi­schen is des a scho ä Rämineszens. Er: Sooch ämool frau, heersd du des aa? Sie: Iich heer nix. Er: Na. Iich heers ganz genau. Wäi wenn mi anner rufn däd. Sie: Du schbinnsd doch. Ich hobb ohrn wäi ä lux. Und wenn iich nix heer, dann is dou nix. Er: Naa. Du hossd ned rechd. Es heerd si oo, als wenn mi anner rufn däd. Dou widder! … [weiter]



Wohldosierde Schbende

8. Februar 2015 | von
Wohldosierde Schbende

Vurige wochn bini in färd durch di fussgängerzone ganger. Dou waor dou ä frau affm pflasder ghoggd. Däi woar su um die fufzg joar ald, äweng schlamberd hodds schau aus­gschaud. Vur sich hodds än blasdikbecher hie­gschdelld ghabbd, damid di leid woss neischmeissn kenner. Obber si hodd ned einfach beddeld. Sie hodd nämli ä quedschn derbei ghabbd. … [weiter]



A boshafds Weihnachslied, für Hartz 4-Kinder geeignet

21. Dezember 2014 | von
A boshafds Weihnachslied, für Hartz 4-Kinder geeignet

Morng, ihr kinder, werds nix gehm,
nur wer hodd‘, der gräichd woss gschengd.
Di mudder hodd eich gschengd es lehm,
des langd doch, wem­mers rechd bedengd.
[weiter]



Dessouskauf

30. November 2014 | von
Dessouskauf

Heier hodd si der heiner dengd, kaafi meiner frau mool woss zou weihnachdn, middems sicher ned rechnd. Und dou hoddersi dengd, iich kaaf ihr mool dessous, weil des hobbi in 42 johr ehe noch nie gmachd. Er is also in suern loodn nei und hodd gsachd: »Iich hädd gern ä underwäsch fier mei frau.« Und weiler ned bläid is hodder glei gsachd: »Mei frau brauchd bei die kleider 40 und hodd ä bh-größe vo B, des hobbi noochschaud.« … [weiter]



Halloween

27. Oktober 2014 | von
Halloween

Also, däi nervn mi fei, di bangerdn mid ihrm ameriganischn scheiss. »Süßes oder Saures!« Ä suwoss bläids. Do stenners dou, mid hexnhüt aff di köpf und krumme noosn odder mid su ko­mi­sche masgn wäi än langzuchner dodnkubf. Manche seeng a aus wäi ä kürbis! Wäi ä kürbis! Ich halds ned aus! Alles wäi am fasching! Derbei is nu vuhrm 11.11. Obber von ame­ri­ga is ja nu nie woss gscheids kummer. .. [weiter]



Mei Grossvadder

13. Februar 2011 | von
Mei Grossvadder

Mei Großvadder wor a ganz normaler junger Mo, iich mahn etz so vom Aussehng her. Net bsonders schee, obber a net nersch. Und amol hat er si a Schnorrn wachsn lassn, dou hat er ausgschaut wie a richticher Italiener. Dou hommer nu a Bild. Und an Bauernhof hat er a ghat. Und amol hat er uns erzählt, dass domols a Heiratsvermittleri gehm hat. Die hat erscht alles auskundschaft und dernoch die Sach‘ ausghandlt. … [weiter]



Das Schifferklavier

26. Dezember 2010 | von
Das Schifferklavier

Der Willi hätt halt gor zu gern a Schifferklavier ghabt, ober wouher nehma und net stehln, so mittn im Kriech. A Klassenkamerod vom Willi, den seine Leit homm a Zement­fabrik ghabt – Zement hat mer a im Kriech vil braucht – der wor im Besitz von sou anera Ziechorgl. Und wenn der Willi den hat abschreibn lassn, dou hat er draf spiln derfn. An die Werktoch zwan­zich Minutn und am Sunntoch a halbe Stund. … [weiter]