Fragen?

Hier gibt es Antworten:

 
Warum macht Ihr sowas?

Na, warum wohl? Weil wir es können!

 
Was treibt Euch an?

Die Liebe zur Heimat- bzw. Wahlheimatstadt Fürth, der Wunsch, ein Netzwerk zu knüpfen unter den kreativen und produktiven Köpfen dort sowie das womöglich naive Bestreben, die Welt ein klein wenig besser zu machen. Unserem blogerfahrenen Gründer kam die Idee zu einer Internet-Postille mit lokaler Fokussierung im Mai 2010 während eines Wanderurlaubs fernab der Heimat; seither sucht er nach Gleichgesinnten, die seine Vision teilen und das ambitionierte Projekt in freier Mitarbeit zu einem echten Gemeinschaftswerk reifen lassen…

 
Ihr wollt wohl der Lokalpresse Konkurrenz machen?

Aber nein: Eine umfassende und solide »Informations-Grundversorgung« mit journalistisch sauber aufbereiteten Recherchen und objektiven Meldungen aus allen Ressorts wäre mit ehrenamtlichen Kräften doch gar nicht zu leisten. Außerdem wollen wir erklärtermaßen kein Stück vom hart umkämpften Werbe-Kuchen abhaben. Wenn wir mit unserem ergänzenden Angebot freilich eine Bedarfslücke füllen und auch unter traditionellen Zeitungs­lesern Aufmerksamkeit binden sollten, dann hat das sicher gute Gründe. Aber wir hindern ja niemanden daran, unsere Vision des »freien Bürgers als freien Publizisten« zu übernehmen und auf eigener Plattform umzusetzen!

 
Wieso lese ich hier überwiegend seichtes Geschreibsel und keinen knallharten Enthüllungsjournalismus?

Weil es für knallharten Enthüllungsjournalismus knallharte Enthüllungsjournalisten braucht. Wenn Sie ein solcher sein sollten, unterstützen wir Sie nach Kräften und verschaffen Ihnen ein weitreichendes Sprachrohr! Der in einer völlig anderen Branch berufstätige Herausgeber sieht sich hingegen primär als Infrastrukturbetreiber dieser Platt­form, weniger als themensetzender Inputgeber und schon gar nicht als rasender Reporter…

 
Wie finanziert sich diese Website?

Während bei der klassischen (Papier-)Zeitung die Kosten für Herstellung und Vertrieb über den Verkaufspreis und über Werbeeinnahmen wieder erwirtschaftet werden müssen, fallen bei einem reinen Internet-Projekt kaum nennenswerte Aufwendungen an: Die Webhosting-Kosten bewegen sich pro Monat im einstelligen Euro-Bereich und werden vom Herausgeber getragen. Da sich alle Mitwirkenden ehrenamtlich einbringen, müssen auch keine Autoren-Honorare refinanziert werden.

 
Wie kann ich hier einen Beitrag einstellen?

Wer hier mitmachen möchte und sich sprachlich für einigermaßen versiert hält, bekommt auf Anfrage eine eigene Benutzer-Kennung zugeteilt, unter der man sich auf dieser Website anmelden kann und Zugang zum internen Verwaltungsbereich erhält. Dort können eigene Beiträge angelegt, verschlagwortet und einer Rubrik zugewiesen werden. Die Bedienung des Blogs ist sehr einfach und selbsterklärend, unseren Autoren und Autorinnen wird gleichwohl eine ausführliche und an die speziellen Verhältnisse dieses Blogs angepaßte Anleitung als Online-Hilfe an die Hand gegeben. Wem selbst das als zu kompliziert erscheint, reicht seine Werke nebst Fotos in Rohfassung ein und überläßt das formgerechte Einstellen dem Webmaster!

 
Warum kann ich mich nicht mehr unter meinem Benutzernamen einloggen?

Vermutlich haben Sie Ihre wunschgemäß eingerichtete Benutzerkennung niemals aktiv benutzt, also weder einen Artikel veröffentlicht noch einen Termin in den Veranstaltungskalender eingestellt. Zur Wahrung der Übersicht werden derartige »Karteileichen« von uns hin und wieder gelöscht; Sie können sich bei Interesse aber gerne erneut einen Benutzerzugang einrichten lassen…

 
Ich bin Sprecher(in) der Partei x (des Vereins y, der Bürgerinitiative z) und habe Euch unlängst unsere ak­tu­el­le Pressemitteilung in Kopie zugeleitet. Wieso finde ich die hier jetzt nicht wieder?

Ganz einfach: Weil wir keine weitere Schneeballschleuder betreiben, sondern ein anspruchsvolles Stadtmagazin mit eigenem Profil etablieren wollen. Jede(r) kann hier mitmachen, aber etwas kreative Eigenleistung ist in jedem Falle gefragt und unabdingbar. Einen Veröffentlichungs-Automatismus gibt es nicht, schon gar nicht für 08/15-Pressemitteilungen, die in identischem Wortlaut an alle möglichen Medien verteilt worden sind. Dessen unge­achtet können Sie unseren Terminkalender selbst mit eigenen Angaben bestücken, wenn Sie formlos um eine Benutzerkennung dafür nachsuchen.

 
Werden abgegebene Kommentare »zensiert«?

Nein, sofern sie sich im Rahmen der vom Recht auf freie Meinungsäußerung definierten Grenzen bewegen. Persönliche Beleidigungen, Aufrufe zu Straftaten und andere Überschreitungen des rechtlich Zulässigen werden selbstverständlich – wie bei allen anderen Medienangeboten auch – schon aus Gründen der Betreiberhaftung schnellstmöglich unkenntlich gemacht. Wir wollen hier eine gediegene Debattenkultur etablieren und bitten daher alle Diskussionsteilnehmer und -teilnehmerinnen, das ihre dazu beizutragen.

 
Wo finde ich die Anzeigenpreisliste?

Nirgends, es gibt keine. Weil wir hier auf dieser Plattform bezahlte Reklame bewußt nicht wollen! Was unten rechts in der Seitenleiste im Abschnitt »Bandenwerbung« erscheint, sind private und unbezahlte Hinweise des Herausgebers auf die (selbstlosen oder gewerblichen) Angebote von Freunden, Verwandten und Bekannten, sprich Mitgliedern der eigenen Bande. Diese Plattform ist und bleibt unabhängig von Sponsoren und An­zei­ge­kun­den.

 
Däi Foddos sann mir allesamt vill zu klaa, dou erkennt mer ja fassd gor nix?

No klick hall draff, mei Goude(r), nochherd werrn’s doch glei vill gresser!

 
Wie erfahre ich von neuen Beiträgen oder Kommentaren?

Am einfachsten über die beiden getrennt angebotenen RSS-Feeds für Beiträge und Kommentare. In der Einzel­ansicht eines jeden Artikels ist zudem ein individueller Feed nur für die zu diesem Beitrag eingehenden Kommentare verfügbar. Wer noch kein geeignetes Lese-Programm hat, möge sich doch bitte mal Inoreader anschauen, einen Dienst, der die von einem selbst ausgewählten Seiten und Quellen beobachtet und neue Beiträge dort auf einer einzigen Übersichtseite im Browser anlistet. Optional kann man sich auch per E-Mail über neue Kommentare zu bereits veröffentlichten Artikeln informieren lassen.

 
Auf welchen Plattformen seid Ihr noch präsent?

Unterhalb eines jeden Beitrags und einer jeden Seite wird eine Zeile mit Icons der populären Netzwerke einge­blendet, über die der jeweilige Beitrag den eigenen »Freunden« weiterempfohlen werden kann. Der Herausgeber hat entschieden, von einer weitergehenden Beteiligung in sozialen Netzwerken abzusehen. Die Gründe dafür können hier und da nachgelesen werden.

 
Welche Technik werkelt hier hinter der Fassade?

Fuerther-Freiheit.info ist ein Blog auf der Basis der frei verfügbaren Software WordPress. Dem im Magazinstil gehaltenen Layout liegt das WordPress-Theme »BranfordMagazine« von Michael Oeser zugrunde, welches wir in eigener Regie noch etwas modifiziert, erweitert und nach unseren Vorstellungen optimiert haben. Zusätzliche Funktionalitäten werden über diverse Plugins realisiert, die unser Herausgeber und System-Administrator auch in seinem privaten Blog einsetzt und dort auf einer eigenen Seite vorstellt.

 
Das klingt interessant. Kann man mehr erfahren über die Arbeit hinter den Kulissen?

Man kann, aber nicht hier, sondern in des Webmasters eigenem Hinterstübchen. Da wird auch der eine oder andere kleine Gag zur visuellen Gestaltung dieser Website verraten…

 
Har har, ich habe diese Scheiß-Website hier gehackt und gekapert. Was ist Euch die Wiederherstellung wert?

Nix. Der Maschinist ist ein Sicherheits-Paranoiker: Hier werden laufend Backups der Datenbank sowie von sämtlichen anderen Ressourcen gezogen und auf unterschiedliche Datenträger verteilt an verschiedenen Orten sicher gelagert. Die »Fürther Freiheit« ist faktisch unzerstörbar und jederzeit kurzfristig wiederbelebbar, jedenfalls unterhalb der Eskalationsstufe eines thermonuklearen Weltkrieges!

 
Ich will keine Beiträge schreiben, dieses Projekt aber dennoch fördern. Was kann ich tun?

Sie könnten dem Mann im Maschinenraum eine kleine Überraschung von seinem Wunschzettel bei amazon.de oder auch eine bescheidene Geldspende via PayPal zukommen lassen:

Ralph Stenzels Wunschzettel bei amazon.de

Beides fördert Motivation und Ausdauer und bestärkt den virtuellen Strippenzieher im guten Gefühl, sich an einer sinnvollen Baustelle aufzuarbeiten. Herzlichen Dank für jede Zuwendung, in welcher Form und Höhe auch immer!

 
Letzte Aktualisierung: am 12. Dez. 2016 um 6:48 Uhr