Vermischtes

Genitalverstümmelung: Grausame Gegenwart

11. Februar 2017 | von
Genitalverstümmelung: Grausame Gegenwart

In Deutschland leben rund 48.000 Mädchen und Frauen, die von weiblicher Ge­ni­tal­ver­stüm­me­lung (Female Genital Mutilation, FGM) betroffen sind. Zwischen 1500 und 5700 Mädchen, die in Deutschland leben, sind da­von bedroht. Dies geht aus der neuesten »Empirischen Stu­die zu weiblicher Genitalverstümmelung« hervor, die anlässlich des »Null-Toleranz-Ta­ges« gegen weibliche Ge­ni­tal­ver­stüm­me­lung am Montag, dem 6. Februar 2017 im … [weiter]



Anmerkungen zum Doku­mentarfilm »Liga Terezin« im Babylon-Kino

10. Februar 2016 | von
Anmerkungen zum Doku­mentarfilm »Liga Terezin« im Babylon-Kino

Am Mittwoch, dem 3. Februar, wurde im Babylon-Kino der Dokumentarfilm »Liga Terezin« gezeigt, mit einer Podiumsdiskussion im Anschluss, an der ich als Über­setzer teilgenommen habe. In der Ausgabe der Fürther Nachrichten vom 8. Februar hat Alexander Pfaehler über die Veranstaltung berichtet: »Fußball-Liga im KZ – Fanprojekt holte Dokumentarfilm ins Fürther Babylon-Kino«. Der Artikel ist leider … [weiter]



»Die Zeit ist kaputt«

14. Juni 2015 | von
»Die Zeit ist kaputt«

So sprach einst Hans Albers als Baron Münch­hausen im grandiosen UfA-Jubiläumsfilm von 1943, und es muß im Nachhinein Wunders ne­hmen, daß im späten Nazireich ein so an­spie­lungs­reicher Satz un­be­an­stan­det durch die Zensur kam. Seit ein paar Tagen ist auch in Fürth die Zeit ka­putt, je­den­falls für mich, der ich werktags außer Sa (nicht 24.12., 31.12.) des Morgens zum Haupt­bahn­hof haste und beizeiten nach der großen Uhr im … [weiter]



The Stroke – Erlebnisse mit dem Schlaganfall

24. Oktober 2014 | von
The Stroke – Erlebnisse mit dem Schlaganfall

Was hat Fürth mit Sydney in Australien gemeinsam? Wenig, aus bestimmter Perspektive aber auch wieder einiges. Viele Aspekte hat Fürth in der globalisierten Welt nicht nur mit Sydney, sondern mit vielen anderen Städten der indu­stria­li­sier­ten Welt gemeinsam. Unter anderem zweierlei. Erstens: Es gibt da wie dort zahl­reiche Fans der Band AC/DC. Zweitens: »The Stroke«, der … [weiter]



»Weil Stadt mehr ist als ein Haufen Häuser« – Der Gedanke hinter dem Verein ‚Wir sind Fürth‘

20. November 2012 | von
»Weil Stadt mehr ist als ein Haufen Häuser« – Der Gedanke hinter dem Verein ‚Wir sind Fürth‘

Der im September 2012 neu gegründete Verein hat sich zuerst in die Diskussion um die Gustavstraße eingeschaltet und zuletzt mit der Vorbereitung eines Bürger­begehrens zum Einkaufsschwerpunkt »Neue Mitte« Schlagzeilen gemacht. Der Slogan »Wir sind Fürth« soll ein Weckruf an alle sein, sich gemeinsam der Gegenwart und Zukunft unserer Stadt anzunehmen, heben die Gründungsmitglieder Sarah Stutzmann … [weiter]



Jenseits aller Greuther-Euphorie

28. Juli 2012 | von
Jenseits aller Greuther-Euphorie

Seit jener überwältigenden Aufstiegs­feier vor dem Rathaus haben sich -zigtausende als Spielvereinigungs­fans geoutet. Viele Projekte zur Unterstützung des geliebten Vereins sind im Laufen. Grün-Weiß ist die Farbe der Saison und von SPD-Mehrheit bis zum Neo-Nazi versucht man vom positi­ven Image dieser Kombination zu profitieren. Doch im Verlauf der allumfassenden Euphorie muss man leider, leider einige … [weiter]



»Das Geräusch der anderen« – Rettet die Gustavstraße

26. Juni 2012 | von
»Das Geräusch der anderen« – Rettet die Gustavstraße

Von einer einst als Bundesstraße geplagten Durchfahrtsschneise hat sich die Gustavstraße längst zu einem werbewirksamen Aushängeschild der Stadt und attraktiven Wohnviertel entwickelt. Doch unser Lebensraum ist in Gefahr. Ein Kommentar von Sarah Stutzmann, Felix Geismann – und Kurt Tucholsky. Während die zufriedene Mehrheit schweigt, spitzt sich der Streit einzelner Anwohner mit einzelnen Gastwirten zu. Anwohner … [weiter]



»Stille! Sie schlummern nur.« – 130 Jahre Fürther Friedhof an der Erlanger Straße

30. Mai 2012 | von
»Stille! Sie schlummern nur.« – 130 Jahre Fürther Friedhof an der Erlanger Straße

Vor 130 Jahren fand die erste Bestattung auf dem Städtischen Fried­hof an der Erlanger Straße statt. Heute ist der größte Friedhof der Stadt nicht nur ein 25 Hektar großes Buch der Erin­nerung, sondern auch ein lebendiger Garten der bildenden Kunst. Doch die historische Vielfalt ist in Gefahr… Ein Streifzug durch das Blütenmeer vor den Türen zur Ewigkeit und ein Plädoyer für den Erhalt dieses Zeugnisses histo­rischer Erinnerungskultur. … [weiter]



Fürth ist sexy

24. April 2012 | von
Fürth ist sexy

Jenseits der schon vorliegenden gedruckten Fürther Stadtgeschichten liegt seit kurzer Zeit ein Büchlein vor, das zum schnuppernden Lesen anregt: »Fürth ist sexy«. In kurzen, nicht zusammenhängenden Kapiteln flaniert der Autor durch Fürth, schweift kurz ab, um Zusammenhänge einzuflechten und kehrt mit einer Pointe zum Ausgangspunkt zurück. Diese Schreibe macht Stim­mung und nebenher erfährt man so … [weiter]



Die kleine Geschichte von der Augendusche

15. März 2012 | von
Die kleine Geschichte von der Augendusche

Es begab sich vor über 15 Jahren, dass eine Hauptschule einen moder­nen Erweiterungs­bau bekam mit einigen Fachräumen und Klassen­zimmern – aber ohne Schülertoiletten. Unter anderem wurde ein Unterrichts­raum und zwei Vorbereitungs­räume für das Fach Physik/Chemie gebaut. Der damalige von der Schulleitung beauftragte Zuständige für den Fachbereich hat es geschafft, dass der Architekt von überzogenen Einrichtungen … [weiter]



Ein Leben in Fürth

26. Dezember 2011 | von
Ein Leben in Fürth

Am 18.06.1923 erblickte meine Oma Hildegard Katharina Förster in der Fürther Altstadt das Licht der Welt. Die Zeiten waren damals relativ gut: Alle hatten eine Abeit, verdienten zwar wenig, aber wenn alle zusammen­halfen war genug Geld da, um gut leben zu können. Oma wurde daheim erzogen und ging am Kirchenplatz in die Schule. Als die NSDAP an die Macht kam, ging (mußte gehen) meine Oma zum BDM … [weiter]



Stiftung Der Schülercoach – Mit Empathie gegen die Gleichgültigkeit

19. Dezember 2011 | von
Stiftung Der Schülercoach – Mit Empathie gegen die Gleichgültigkeit

Der Stiftungszweck der »Stiftung Der Schülercoach« ist es, die Jugend­hilfe sowie das bürger­liche Engage­ment zugunsten gemeinnütziger Zwecke nachhaltig zu fördern. Das Projekt Schülercoaching nach dem »Ca­dolz­burger Modell« wurde bereits mehrfach ausge­zeich­net und ist eine seit Jahren anerkannte Lösung in der für viele Jugendliche schwierigen Zeit des Über­gangs von der Schule in die berufliche Ausbildung. Im … [weiter]