Politik

Sozialer Wohnungsbau oder Schönfärberei?

1. November 2017 | von
Sozialer Wohnungsbau oder Schönfärberei?

Die Schönthalterrassen an der Ecke Jahnstraße–Austraße sind ein Bau­pro­jekt der Wohnfürth, einer WBG-Tochter, mit deren Hilfe die WBG Eigentumswohnungen baut. Am 28. Oktober 2017 zo­gen Mitglieder des Fürther So­zial­fo­rums vom Äm­ter­ge­bäu­de Süd in der Schwa­ba­cher Straße zu den Schön­thal­ter­ras­sen. Mit einem Bauschild mit der Aufschrift »Hier baut die WBG Fürth 31 So­zial­woh­nun­gen«. Das freudige Ereignis … [weiter]



Austreibung der bösen Gei­ster der Geschäftemacherei und Privatisierung

27. Februar 2017 | von
Austreibung der bösen Gei­ster der Geschäftemacherei und Privatisierung

Am 23. Februar 2017, dem dies­jäh­ri­gen Weiberfasching, hat das Fürther Sozialforum die Woh­nungs­bau­ge­sell­schaft der Stadt Fürth, die WBG, heimgesucht. Etliche Hexen drangen dort ein, um mit ihren Besen die bösen Geister der Privatisierung und Ge­schäf­te­ma­che­rei aus den Räumen und aus den Hirnen der Ge­schäfts­führung zu vertreiben. Die WBG ist als städti­sche Gesellschaft einmal dafür angetreten, … [weiter]



Vorsicht, die will sich wirk­lich integrieren!

23. Oktober 2016 | von
Vorsicht, die will sich wirk­lich integrieren!

Am Dienstag, dem 18. Oktober 2016 war ich bei einer Aktion, die das Fürther Sozialforum zu­sam­men mit dem Fürther Bündnis gegen Rechts­extremismus und Rassismus zur Mo­bi­li­sie­rung gegen das bayerische In­te­gra­tions­ge­setz durchgeführt hat. Dabei trat eine als Fuß­ball­spie­le­rin und Ministrantin gekleidete Afrikanerin vor dem CSU-Büro auf. Die Ver­an­stal­ter wollten zeigen, dass die Äußerung des CSU-Generalsekretärs Scheuer … [weiter]



Nationalisten beim Ernte­dank-Umzug?

19. Oktober 2016 | von
Nationalisten beim Ernte­dank-Umzug?

Sehr geehrte Damen und Herren, als erstes möchte ich mich in diesem offenen Brief für die immer wie­der­keh­ren­de tolle Organisation der »Kärwa« bedanken, die ich als Fürther sehr zu schätzen gelernt habe. Auch konnte ich wie jedes Jahr wieder mit der ganzen Familie dem Erntedank-Umzug beobachten. Leider musste ich aber dieses Jahr mit Entsetzen und großem Unverständnis feststellen, dass … [weiter]



Kurzfristige Maßnahmen bis zur grundlegenden Sanie­rung der Willy-Brandt-Anlage

28. Juli 2016 | von
Kurzfristige Maßnahmen bis zur grundlegenden Sanie­rung der Willy-Brandt-Anlage

Das Sorgenkind im Fürther Stadtbild, die Willy-Brandt-Anlage, muss um­ge­stal­tet werden, um den alten Baumbestand und die Grünanlage zu retten. Darüber herrscht breiter Kon­sens. Die ehemalige Ei­sen­bahn­trasse könnte mit den prachtvollen Sandsteinfassaden auf beiden Seiten der Grünanlage ein echtes Schmuck­stück sein. Dass sie es wieder werden soll, darüber sind sich ebenfalls alle einig – aber auch … [weiter]



Die Nachgiebigkeit gegen­über Großinvestoren kostet die Stadt Fürth Millionen

30. Mai 2016 | von
Die Nachgiebigkeit gegen­über Großinvestoren kostet die Stadt Fürth Millionen

Als GRÜNEN-Stadtratsfraktion stellen wir fest: Das konsequente nachträgliche Aufweichen von Bau­auf­lagen gegenüber »Großinvestoren« (P&P, MIB, Möbel Höffner u.a.) hat die Stadt Fürth inzwischen einige Millionen gekostet. Vielleicht sollte man damit einfach aufhören und künftig bei Nachforderungen seinen Ver­trags­part­nern gegenüber standhaft bleiben – gemäß dem Grundsatz »Gleiches Recht für alle«. … [weiter]



P&P darf sich wieder einmal aus Ver­pflichtungen herausmogeln

23. Mai 2016 | von
P&P darf sich wieder einmal aus Ver­pflichtungen herausmogeln

»Steht die Stadt Fürth zu ihren Auflagen oder lässt man sich ein weiteres Mal vom Bauträger P&P an der Nase herumführen?«, so fragten wir als GRÜNEN-Stadt­rats­frak­tion anlässlich der Sitzung des Bau- und Werk­aus­schus­ses am 6. April 2016. Auf der Tagesordnung stand unter TOP 10.1. eine Beschlussfassung zur »Stell­platz­ab­lö­sung für 22 Kraftfahrzeuge in der Karo­li­nen­straße 86« … [weiter]



Plädoyer für die Beibehaltung des Verkaufsstopps gegenüber P&P

17. Mai 2016 | von
Plädoyer für die Beibehaltung des Verkaufsstopps gegenüber P&P

Als Stadtratsfraktion von Bündnis 90/Die GRÜNEN haben wir am 16.04.2016 in der Stadtratssitzung ver­geb­lich für eine Beibehaltung des Verkaufsstopps gegenüber der Firma P&P plädiert. P&P hatte im Grundig-Park mit Kettensägen Fakten geschaffen, statt während der jahrelangen Bebauungsplanung mit der Stadt Fürth über die Auflagen und Fest­setz­un­gen zu verhandeln. Das war unserer Einschätzung nach zu diesem … [weiter]



Wie das Weltkulturerbe versemmelt wurde. Ein Erlebnisbericht.

9. Juni 2015 | von
Wie das Weltkulturerbe versemmelt wurde. Ein Erlebnisbericht.

Vor etwas mehr als einem Jahr lehnte der Fachbeirat der Kultus­mi­ni­ster­kon­fe­renz die Bewerbung Fürths zum Weltkulturerbe ab. Da die Öffentlichkeit nur sehr rudimentär über Gründe und Hintergründe informiert wurde, will ich in meiner Reihe an Aufarbeitungen (»10 Jahre Heimatpfleger in Fürth«) mit diesem Thema fort­fahren – ausführlich, aber ich wage zu versprechen: mit unterhaltsamen Lokalkolorit. … [weiter]



Heiße Luft um die Gustav­straße

14. April 2015 | von
Heiße Luft um die Gustav­straße

Am 13. April 2015 fand im Kulturforum die Veranstaltung mit dem denkwürdigen Titel »Zu­sam­men­le­ben in der Gustavstraße« statt – u.a. mit MdB Carsten Träger, MdB Florian Pronold, OB Dr. Thomas Jung, MdL Horst Arnold und MdL/BM Harry Scheuenstuhl sowie BM Thomas Zwingel. Ein verlorener Abend – wie ich der Chefin reuemütig beichten musste, als ich spät abends von der Ver­an­stal­tung und Stammtisch-Nachbesprechung … [weiter]



Fürther spricht bei Hooligan-Kundgebung in Hannover

16. November 2014 | von
Fürther spricht bei Hooligan-Kundgebung in Hannover

Rund 3000 Teilnehmer reisten am Samstag zur Kundgebung der selbsternannten »Hooligans gegen Sala­fisten« (HoGeSA) nach Hannover. Unter ihnen befanden sich etliche Neonazis und Rechtspopulisten. Als Redner trat auch ein Aktivist aus Fürth auf. »Ich grüße euch alle, Grüß Gott Freiheitskämpfer«, begann Gernot Tegetmeyer seine Rede auf dem ehe­ma­li­gen zentralen Busbahnhof in Hannover. Gekleidet mit einer … [weiter]



»Europa ist kein Traum­land«

2. Oktober 2014 | von
»Europa ist kein Traum­land«

In einem Kinosaal berührten am Freitagabend Flüchtlinge und Sozial­arbeiter das Publikum mit einem au­then­tischen Einblick in eine isolierte Lebenswelt – erst auf der Leinwand, dann davor. Es sind zwei Dinge, die die Kinokarte im Babylon an diesem Abend erzählt: Erstens eine Geschichte von deutschem Papierkram, denn man bekommt sie, ohne dafür Eintritt zu zahlen. Zweitens … [weiter]