Sozialer Wohnungsbau oder Schönfärberei?

1. November 2017 | von | Kategorie: Politik

Die Schönthalterrassen an der Ecke Jahnstraße–Austraße sind ein Bau­pro­jekt der Wohnfürth, einer WBG-Tochter, mit deren Hilfe die WBG Eigentumswohnungen baut.

Aktion des Sozialforums (Foto: Peter A. Lefrank)

Aktion des Sozialforums (Foto: Peter A. Lefrank)

Am 28. Oktober 2017 zo­gen Mitglieder des Fürther So­zial­fo­rums vom Äm­ter­ge­bäu­de Süd in der Schwa­ba­cher Straße zu den Schön­thal­ter­ras­sen. Mit einem Bauschild mit der Aufschrift »Hier baut die WBG Fürth 31 So­zial­woh­nun­gen«. Das freudige Ereignis wurde mit Sekt und Spatenstichen gefeiert. Allerdings werden dort gar keine Sozialwohnungen, sondern ausschließlich Ei­gen­tums­woh­nun­gen gebaut. Die WBG ist nämlich nicht an einer 30% Quote für Sozialwohnungen interessiert, wie sie z.B. die Stadt München bei der Ausweisung von Neu­bau­flä­chen von privaten Investoren fordert. Deswegen ersetzte das Sozialforum auf seinem Bauschild die schöne Zahl »31« durch das enttäuschende Wort »keine« und befestigte es am Zaun. Damit sollte erneut auf den Widerspruch zwischen städtischer Schön­red­ne­rei und unsozialer Wirklichkeit aufmerksam gemacht werden. Die »Wohnfürth« verkauft nämlich weiterhin Ei­gen­tums­woh­nun­gen auf Grundstücken in städtischem Besitz. Sie handelt damit nicht im Sinne des Gemeinwohls der Bürgerinnen, sondern sie privatisiert systematisch öffentliches Eigentum.

Aktion des Sozialforums (Foto: Peter A. Lefrank)

Aktion des Sozialforums (Foto: Peter A. Lefrank)

Auch die Fürther Nachrichten haben über die Aktion des Sozialforums mit einem Bild berichtet. In der Un­ter­ti­te­lung wird darauf hingewiesen, dass die WBG auf der Hardhöhe gerade erst drei Häuserblocks mit 56 So­zial­woh­nun­gen fertig gestellt hat. 18 weitere sollen noch da­zu­kom­men. Zusätzlich will das ESW auf dem ehe­ma­li­gen Norma-Grundstück viele bezahlbare Woh­nun­gen errichten. Es wird allerdings nicht erwähnt, dass vom ESW erst kürzlich ein ganzes Hochhaus mit besonders günstigen Wohnungen geräumt wurde, das ihm vorher von der WBG verkauft worden war. Jetzt nennt sich das Hochhaus »Sonnenturm«. Die Wohnungen dort sind für ärmere Menschen unerschwinglich.

In Fürth gibt es, laut OB Dr. Thomas Jung, ca. 800 Be­wer­ber­In­nen mit Wohnungsberechtigungsschein auf der Vor­merk­li­ste. Und das sind natürlich nicht alle. Nicht jede(r), der/die eine günstige Wohnung sucht, hat auch einen Berechtigungsschein. Die Zahl der wenigen neuen So­zial­woh­nun­gen deckt also die Bedürfnisse in keiner Weise, zumal jedes Jahr Wohnungen aus der Sozialbindung heraus­fal­len. 376 Wohnungen werden es von 2017 bis 2020 sein. Das ist die Antwort auf eine Anfrage der Linken im Stadtrat. Also wird hier der Öffentlichkeit sowohl seitens der WBG als auch seitens der Fürther Nachrichten eine Schrum­pfung als Fortschritt verkauft…

Stichworte: , , , , ,

Kommentar-Feed RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Kommentar abgeben: