Großes und kleines Glück

14. März 2011 | von | Kategorie: Spielplatz

A.D.S. Texte (Grafik: Armin Stingl)

 
Großes und kleines Glück

Geh du schon vor,
ich komm gleich nach.
Du mußt heut Nacht
allein ins Bett, mein Schneck.
Ich bleib noch auf,
bin noch hellwach
und kann jetzt noch nicht schlafen.

Ich brauch erst noch n Schlummertrunk:
n Schnaps, ne Schneider-Weiße.
Sag einmal, Schatz,
hast du dir schon mal überlegt,
wie warm wir’s immer hatten
und Essen satt – so satt,
ich kann jetzt noch nicht schlafen.

Bevor du in die Falle gehst,
hast du das auch vergessen?
Wir waren niemals im KZ,
mußten nie Scheiße fressen
und keiner zwang uns je
einander zu verraten.
Daß wir das je vergaßen!

Geh du schon vor,
ich komm gleich nach.
Du weißt ja, ich bin leise,
obschon du dann
bestimmt längst schläfst
und zuckst im Schlaf
und schlafend deine Kreise drehst.

Stichworte:

Kommentar-Feed RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Kommentar abgeben: