Wandelgänge

8. Oktober 2010 | von | Kategorie: Kultur

CHANGE!
Eine Ausstellung der GEDOK Gruppe FRANKEN e.V. in drei Episoden
im Kunstraum Rosenstraße, Rosenstr. 12 / Rückgebäude, 90762 Fürth

1. Episode: vom 6. bis 17. Oktober 2010
Leonie Böhnel, Roswitha Farnsworth, Ilse Feiner, Irene Kratz, Mona Lades-Gamma, Hanne-Lore Limbrunner, Pia Morgenthum, Elisabeth Pötzl

2. Episode: vom 20. bis 31. Oktober 2010
Helga Böhnke, Karin Drechsler-Ruhmann,Gerda Karina Hederer, Dr. Kerstin Lötzerich-Bernhard, Rosalind Porter, Mona Weiskopf, Gisela Süß, Mary Sych, Linde Unrein, Isa Wagner

3. Episode: vom 3. bis 14. November 2010
Helgi E. Beggel, Andrea Buckland, Christine Engels, Mona Lades-Gamma, Ursula Meder, Marion Pichardt, Astrid Rusam, Inge Scheiderer, Susanne Schreyer, Karin Waßmer, Marlene Weindler

Arbeiten von Elisabeth Pötzl, Roswitha Farnsworth, Irene Kratz (Foto: Ralph Stenzel)

Arbeiten von Elisabeth Pötzl, Roswitha Farnsworth, Irene Kratz (Foto: Ralph Stenzel)

Mit dem Ausstellungsprojekt CHANGE! präsentiert die GEDOK Franken e.V. ihre bislang 21. Jahres­aus­stellung. Wie in all den vergangenen Jahren wollen wir die große Bandbreite des kreativen Schaffens der Künstlerinnen unserer Vereinigung vorstellen. Die GEDOK Franken ist eine der 24 Gruppen der bundes­weit agierenden GEDOK, der Gemeinschaft Deut­scher und Oester­reichischer Künstlerinnenvereine aller Kunst­gattungen. 1926 gegründet, setzt sie sich für die Interessen von weiblichen Kunstschaffenden ein. Frauen haben heute einen wesentlichen Anteil an der Entwicklung der Kunst. Künstlerinnen beziehen Position, zeigen neue Ideen und Wege auf. Gerade in der Kunst zeigen sie sich offen, selbstbewusst, kritisch und selbstkritisch. Eben diese Aspekte zu fördern, zu stützen und in der Öffentlichkeit vorzustellen, ist das Bestreben der GEDOK Franken, die seit 1987 im gesamten nord­bayerischen Raum aktiv ist.

CHANGE! ist Ursache, Programm und Thema unseres Projektes 2010. An vielen verschiedenen Orten in Nordbayern stellten wir in der Vergangenheit unsere Aktivitäten mit größeren und kleineren, jedoch stets kompakten Ausstellungen vor, wobei der Schwerpunkt immer wieder auf Nürnberg lag. Nun also der Wechsel in die Nachbarstadt Fürth in den kleinen, aber feinen Kunstraum Rosenstraße, dessen Galerieräume man über einen idyllischen Hinterhofgarten erreicht.

Arbeiten von Pia Morgenthum und Hanne-Lore Limbrunner (Foto: Ralph Stenzel)

Arbeiten von Pia Morgenthum und Hanne-Lore Limbrunner (Foto: Ralph Stenzel)

CHANGE! heißt Veränderung, denn nicht eine Gesamtausstellung haben wir anzubieten, sondern ein Projekt in drei Episoden, d. h. drei, zeitlich hintereinander geschalteten Ausstellungsteilen. Dabei werden – gewissermaßen in fliegendem Wechsel – Kunstwerke ausgetauscht. In den drei zehntägigen Etappen verändern sich die Galerie­räume: Sie nehmen einen neuen Charakter, eine andere Ausstrahlung an. Die künstlerischen Arbeiten variieren jeweils in ihrem Zusammenspiel, in der Bezugnahme aufeinander oder sie setzen optische Kontraste. Es ist von großem Reiz, dieses Zusammenwirken von Raum und Kunst wahrzu­nehmen, zu beobachten wie die Korrespondenz der Kunstobjekte mit den einzelnen Raumsegmenten, mit Wand und Bodenfläche, aber auch mit der Gesamträumlichkeit changiert. Es geht also nicht nur darum, Kunstwerke zu zeigen, sondern durch die wechselnden Präsentationsmodelle für Reibungsflächen und Über­raschungsmomente zu sorgen.

CHANGE! ist aber auch Thema der künstlerischen Arbeiten. Wie sehen Künstlerinnen Begriffe wie Wechsel, Wandel, Veränderung, sei es inhaltlich, zeitlich oder räumlich? Eine interessante Fragestellung, die eine bunte Vielfalt an Ergebnissen hervorgebracht hat. Die unterschiedlichsten Ideen und Gedanken hierzu haben die Künstlerinnen in mannigfachen Techniken formuliert, in Gemälden, Zeichnungen, Collagen, in Kleinplastiken und Objekten, in Schmuck und Installationen.

Arbeiten von Leonie Böhnel (Foto: Ralph Stenzel)

Arbeiten von Leonie Böhnel (Foto: Ralph Stenzel)

So ist jede der drei Episoden von CHANGE! eine optisch spannende und abwechslungsreiche Schau geworden, welche die Vielfalt und Ausdrucksstärke der aktuellen Kunst von Frauen präsentiert. In diesem Sinne wird das Projekt zu neuen Ideen und Gedanken anregen.

Eingeleitet werden alle drei Episoden mit Veran­staltungen:

Am Mittwoch, den 6. Oktober, fand um 19 Uhr die Vernissage statt. Zur Begrüßung sprach Elisabeth Reichert, Stadträtin und zukünftige Kulturreferentin der Stadt Fürth, in die Ausstellung führte Dr. Ingrid Gloc-Hofmann, 1. Vorsitzende der GEDOK, ein. Für die musikalische Umrahmung sorgte Sarangel Tserevsamba der Gruppe Egschiglen mit Gesang zum mongoli­schen Hackbrett.

Am Mittwoch, den 20. Oktober, und am Mittwoch, den 3. November 2010, finden jeweils um 19 Uhr ein literarischer Abend rund um die Ausstellung mit Helga Böhnke und Dr. Kerstin Lötzerich-Bernhard statt.

Zur Ausstellung erscheint ein Begleitkatalog, der zum Preis von € 10,– in der Galerie und bei der Veranstalterin käuflich zu erwerben ist. [ Leseprobe ]

Weitere Informationen zur Ausstellung und den Begleitveranstaltungen:

Dr. Ingrid Gloc-Hofmann
E-Mail: info@drgloc.de

Stichworte: , , , ,

4 Kommentare zu »Wandelgänge«:

  1. Über eine GEDOK-Ausstellung in meiner Nachbarschaft hatte ich tatsächlich schon vor knapp fünf Jahren im eigenen Blog berichtet

  2. Der sehenswerte »Kunstraum Rosenstraße« der Fürther Galeristin Ellen Haselmayer verfügt ab sofort über eine eigene Website im Blog-Format.

Kommentar-Feed RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Kommentar abgeben: