Deutsche Sprache, schwere Sprache?

24. Juni 2010 | von | Kategorie: Vermischtes

Vorhin in der Innenstadt. Zwei mutmaßliche Färdder mutmaßlich türkischer Herkunft in lauthalsiger Diskussion. Der eine redet eindringlich und gestikulierend auf den anderen ein:

»Türkischsprech – Türkischsprech – Türkischsprech – Türkischsprech – Allgemeine Konfiguration / Netzwerk-Konfiguration! – Türkischsprech – Türkischsprech – Türkischsprech.«

Na also, denkt sich unsereiner, geht doch! Wer sich bei Handy oder Computer durch byzantinische Konfigurations­menüs seinen Weg in Deutsch zu bahnen versteht, dem kann doch wohl ein hinreichendes Maß an Sprach­verständnis attestiert werden. Daß die Herren untereinander auf Muttersprachlich kommunizieren, wer wollte es ihnen verdenken? Wenn ich nach Kalifornien verzöge und mich in San Francisco mit einem Landsmann unter­hielte, würde ich das ja auch trotz leidlicher Beherrschung des Englischen auf Deutsch machen. Mit Integrations­verweigerung (die es zweifellos auch gibt) hat das eine wie das andere nichts zu tun!

Stichworte: , , ,

2 Kommentare zu »Deutsche Sprache, schwere Sprache?«:

  1. Ich kenne den Effekt auch aus Fahrten im ÖPNV; da sitzen zwei Mädels nebenan, unterhalten sich leidenschaftlich in Türkisch, und dann sind mittendrin glasklar gesprochene deutsche Worte wie Schwein, Dreckskerl, herumgefi*#t – man kann erahnen, worum es in der Unterhaltung geht :-)

  2. Derlei kuriose Kleinkomödien des Alltags habe ich in Fürth schon des öfteren erleben dürfen, z.B. hier und da !

Kommentar-Feed RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Kommentar abgeben: