Finance Watch – Aufruf

22. Juni 2010 | von | Kategorie: Politik

Abgeordnete unterschiedlichster Parteien im Europaparlament rufen zur Gründung von »Finance Watch« auf. Brüssel ist weit weg. Warum erwähne ich das überhaupt in der Fuerther-Freiheit.info? Weil alle Menschen in Europa, also auch wir in Fürth in Franken, Opfer des unbegrenzten Einflusses der internationalen Finanzlobby sind. Deswegen sollten wir diesen Aufruf auch in Fürth unterstützen. Das Ziel ist es, Gegenöffentlichkeit zum grenzenlosen Einfluss der Finanzlobby aufzubauen.

Die für die Regulierung des Finanz- und Bankensektors verantwortlichen Abgeordneten im Europaparlament rufen die Zivilgesellschaft (NRO, Gewerkschaften, Akademiker, Think-tanks, …) auf, eine oder mehrere Nicht­regierungsorganisationen zu bilden, um eine Gegenexpertise zu den auf den Finanzmärkten durch die wichtigsten Marktteilnehmer ausgelösten Vorgänge zu entwickeln (Banken, Versicherungsgesellschaften, Hedge Funds, …) und diese Erkenntnisse effizient über die Medien zu verbreiten.

Siehe: http://www.finance-watch.org/

Stichworte: ,

Ein Kommentar zu »Finance Watch – Aufruf«:

  1. jürgen kluth sagt:

    ich habe sven gigold vor jahren in einer talkshow (er war noch bei attac) in einer diskussion über das globale finanzwesen und dessen auswüchse erlebt.es ging um die einführung einer transaktions-steuer. die anderen teilnehmer waren z.t.bekannte banker und politiker. Sven gigold war für mich der einzige kompetente teilnehmer. klare argumente, fakten und hinweise von ihm in einer aufgeregten und teilweise agressiven runde.

    er hat mich tief beeindruckt (ich bin seitdem mitglied bei attac). ich wünsche ihm und den anderen europaabgeordneten den erfolg! dranbleiben!!!!! die warnung vor einer gefährdung der demokratie ist ernstzunehmen , sehr ernst! und ich meine nicht die geburststagsfeier der kanzlerin mit dem all­mächtigen chef der db!

    mit freundlichen grüßen

Kommentar-Feed RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Kommentar abgeben: